You are here

Share page with AddThis

GEOXE

Zuletzt aktualisiert:
21.09.2018

Fungizid

Zulassungsnummer: 
007606-00
Gebindegröße: 
5 kg
Zusammensetzung: 
Chemische Familie:
Phenylpyrrole
Wirkmechanismus: 
FRAC-Gruppe: E2 (Fludioxonil)
Formulierung: 
Wasserdispergierbares Granulat
Wirkungsweise: 
Das Produkt ist ein Fungizid zur Bekämpfung von pilzlichen Lagerfäulen in Apfel und Birne und enthält den Wirkstoff Fludioxonil. Es weist vorwiegend oberflächenaktive Eigenschaften auf.

Fludioxonil (protektiv) gehört zu den Phenylpyrrolen und ist gegenüber anderen Wirkstoffgruppen (Carboxyanilide, Dicarboximide, Hydroxyanilide) nicht kreuzresistent.

Fungizid zur Bekämpfung von pilzlichen Lagerfäulen in Birne und Apfel.

Apfel, Birne (Freiland)

Botrytis cinerea, Gloeosporium, Penicillium
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

0,15 kg/ha und je m Kronenhöhe in 100 bis 500 l Wasser/ha je m Kronenhöhe.

Ab fortgeschrittener Fruchtreife (BBCH 85) bis zur Genussreife der Früchte (BBCH 89 - Früchte haben sortenspezifischen Geschmack und optimale Festigkeit). Bei Infektionsgefahr bzw. nach Warndiensthinweis.

Maximal 2 Anwendungen im Abstand von mindestens 7 Tagen.
Spritzen oder sprühen.

Wartezeit: 3 Tage.

-

Gemüsepaprika (Gewächshaus)

Botrytis cinerea
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

0,5 kg in 500 bis 1500 l Wasser

BBCH 56 bis BBCH 89. Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome

Maximal 2 Anwendungen im Abstand von mindestens 7 Tagen.
Spritzen

Wartezeit: 3 Tage

-

Gurke, Zucchini (Gewächshaus)

Botrytis cinerea
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

0,5 kg in 500 bis 1500 l Wasser

BBCH 61 bis BBCH 79. Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome

Maximal 2 Anwendungen im Abstand von mindestens 7 Tagen.
Spritzen

Wartezeit: 3 Tage

-

Tomate (Gewächshaus)

Botrytis cinerea
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

0,5 kg in 500 bis 1500 l Wasser

BBCH 67 bis BBCH 89. Bei Befallsbeginn bzw. Sichtbarwerden der ersten Symptome

Maximal 2 Anwendungen im Abstand von mindestens 7 Tagen.
Spritzen

Wartezeit: 3 Tage

-

Mischbarkeit

Aufgrund des späten Anwendungszeitfensters kurz vor der Ernte zur Bekämpfung von Lagerfäulen, empfehlen wir Geoxe ohne Mischungspartner auszubringen.
Sollten dennoch Fragen bezüglich möglicher Mischungspartner auftreten, rufen Sie bitte das Syngenta BeratungsCenter, Tel.-Nr. 0800-3240275, an.

Ansetzvorgang

Spritzflüssigkeitsreste sind zu vermeiden. Es ist nur so viel Spritzflüssigkeit anzusetzen, wie tatsächlich benötigt wird. Es ist daher sinnvoll, die erforderliche Spritzflüssigkeitsmenge genau zu berechnen. Insbesondere bei größeren Spritzbehältern bietet sich die Verwendung eines Durchflussmengenmessgerätes bei der Tankbefüllung an. Beim Ansetzvorgang wird die Verwendung von üblicher Schutzausrüstung empfohlen.
1. Tank mit der Hälfte der benötigten Wassermenge füllen.
2. Rührwerk einschalten (Nenndrehzahl).
3. Entsprechende Menge des Produkts kontinuierlich zugeben. Beim Abmessen der Produktmenge mittels Messbecher kann es durch veränderliche Schüttdichten zu Abweichungen kommen. Es wird empfohlen zur Kontrolle eine Waage einzusetzen.
4. Granulate bei laufendem Rührwerk auflösen lassen. Bei Anwendung in Tankmischung mit anderen Produkten den Mischpartner erst nach vollständiger Dispergierung des Granulates hinzufügen.
5. Tank mit Wasser auffüllen.
6. Spritzflüssigkeit sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen.

Spritztechnik

Beim Ausbringen ist auf eine gute und gleichmäßige Benetzung der Früchte im Kernobst zu achten. Abdrift und Überdosierung sind zu vermeiden.
Werden Sprühgeräte verwendet, so ist die Konzentration entsprechend der eingesparten Wassermenge zu erhöhen.

Wasseraufwandmenge

max. 500 l/ ha je 1 m Kronenhöhe

Irrtum, Druckfehler und fehlerhafte Angaben vorbehalten.