BeratungsCenter Kundentelefon | Syngenta

You are here

Share page with AddThis

BeratungsCenter Kundentelefon

Sie haben Fragen zu Produkten, Anwendungen, Tankmischungen oder der Situation auf Ihrem Feld? Wir sind gerne für Sie da. Telefonisch und per Whats App.

So erreichen Sie uns: +49 800 3240275 (gebührenfrei) Jetzt auch per WhatsApp: +49 173 4691328

Ansprechpartner: Dr. Volker Lassak, Ralf Brune

BeratunsCenter

Sie haben Fragen zu Produkten, Anwendungen, Tankmischungen oder der Situation auf Ihrem Feld? Wir sind gerne für Sie da. Telefonisch und per Whats App.

So erreichen Sie uns: +49 800 3240275 (gebührenfrei) Jetzt auch per WhatsApp: +49 173 4691328

Ansprechpartner: Dr. Volker Lassak, Ralf Brune

Wie schätzen Sie die Virusgefährdung in diesem Herbst im Getreide ein?

Die größte Bedeutung im Getreide haben das Gelbverzwergungsvirus (BYDV), das von Blattläusen übertragen wird und seit einigen Jahren zunehmend auch das Weizenverzwergungsvirus (WDV), das von Zikaden übertragen wird. Beide Virusarten wurden diesen Spätsommer / Herbst im Ausfallgetreide bereits häufig nachgewiesen. Dies bestätigt auch unser Virusmonitoring. Die Blattlausbesiedlung wird durch milde Witterung begünstigt und regelmäßige Befallskontrollen sind weiterhin notwendig.

Ich habe in meiner Gerste Zuflug von Getreideblattläusen festgestellt. Wie kann ich mein junges Getreide vor dem Gelbverzwergungsvirus schützen?

Bei Zuflug von Blattläusen, die das Gelbverzwergungsvirus übertragen können, sollten Sie im 2-3 Blattstadium des Getreides 75 ml/ha Karate Zeon einsetzen. Diese wichtige Viruserkrankung kann deutliche Ertragseinbußen zur Folge haben. Eine Zumischung von Herbiziden ist möglich.

Wie kann ich mein junges Getreide vor dem Weizenverzwergungsvirus schützen?

Neben Blattläusen sind auch Zikaden aktiv, die das Weizen-verzwergungsvirus übertragen können. Die sehr beweglichen Zikaden sind schwer zu bekämpfen. Nach eigenen Erfahrungen werden mit 75 ml/ha Karate Zeon auftretende Zwergzikaden der Art Psammotettix alienus miterfasst und damit auch Infektionen mit dem Weizen-verzwergungsvirus (WDV) in Gerste und Weizen reduziert.

Kann ich Boxer auch in Winterackerbohnen einsetzen?

Boxer hat eine Zulassung in Futtererbsen und Ackerbohnen. In diesen Zulassungen wurde die Auflage WP733: Schäden einschließlich Ertragsminderung an der Kulturpflanze erteilt. Diese gilt insbesondere beim Einsatz in den Winterungen. Daher geben wir keine Empfehlungen zu Anwendung von Boxer in diesen Kulturen im Herbst / Winter. Die Boxerempfehlung im Frühjahr in diesen Kulturen im VA, geben wir ohne Einschränkungen frei.

Ich möchte gerne im Winterweizen und Wintergerste Ackerfuchsschwanz und Unkräuter bekämpfen. Welche Lösung empfehlen Sie mir?

Wir empfehlen den Einsatz von Boxer Cadou SC Pack mit 2,5 l/ha Boxer + 0,5 l/ha Cadou SC. Diese Lösung ist ausgesprochen stark gegen Ackerfuchsschwanz und dient einer nachhaltigen Resistenzvermeidung. Der optimale Einsatzzeitpunkt ist VA bis 1-Blattstadium der Kultur.

Kann ich Axial 50 auch mit Mangandünger mischen?

Ja, ohne weiteres. Eine Mischung in Chelat-Form, als Mn-Sulfat oder Mn-Nitrat ist möglich.

Kann ich Axial mit dem Herbizid Trinity mischen?

Nein, diese Mischung geben wir nicht frei. Sie kann zu einem erhöhten Phytotox-Risiko führen.

Welche Lösung mit Axial gegen Ackerfuchsschwanz + Unkräuter in Dinkel empfehlen Sie mir?

Die Tankmischung aus 0,9 l/ha Axial + 0,6 l/ha Herold SC ist auch in Dinkel zugelassen und wirkt über das Blatt und über den Boden gegen die Ungräser/Unkräuter

Welche Temperaturansprüche haben Axial 50/Traxos?

Die Wirkung beider blattaktiven Produkte ist temperaturunabhängig! Sie wirken in einem sehr breiten Temperaturspektrum, d.h. sowohl bei wärmerer Witterung bis hin zur Frostgrenze. Auch bei späteren Terminen im Herbst und kühlen Temperaturen zeigen beide Produkte hervorragende Leistungen. Die Wirkstoffaufnahme kann zu diesem späteren Termin noch einmal erhöht werden, weil die Zielfläche der Ungräser größer ist. Die Ungräser sollten sich im 2-3 Blattstadium befinden, da Axial 50 bzw. Traxos blattaktiv sind und nur so zur Wirkung kommen können.

Wirkt Traxos nur bei kühlen Temperaturen?

Nein, Traxos wirkt sowohl bei kühlen wie auch bei wärmeren Temperaturen! Vorteil von Traxos ist, dass der Wirkstoff auch bei kühleren Temperaturen (nahe der Frostgrenze) vom Ungras aufgenommen wird und bei Wärme zur Wirkung kommt; also sehr flexibel in der Anwendung ist. Behandlungen auf Raureif sind ebenso möglich wie die Kombination mit Mangannitrat.

Ich möchte in meiner Wintertriticale Ackerfuchsschwanz bekämpfen. Die Fläche hat eine Hangneigung >2%. Welche Lösung empfehlen Sie dazu und welcher Unkrautmischpartner passt dazu?

Traxos hat keine Hangneigungsauflage. Daher können Sie 1,2 l/ha Traxos auf dieser Fläche gegen Ackerfuchsschwanz anwenden. Als Unkrautpartner können Sie Primus/Saracen dazu mischen.