Biostimulanzien | Neue Wege im Ackerbau gehen

Nachhaltige Landwirtschaft, stärken Sie Ihr Getreide gegen abiotischen Stress.

Der Klimawandel stellt den Pflanzenbau vor neue Herausforderungen.

wenn sich alles ÄNDERT:

wie halten wir schritt?

Der Klimawandel stellt den Pflanzenbau vor neue Herausforderungen.

wir MÜSSEN umdenken.

nur wie?

Der Klimawandel stellt den Pflanzenbau vor neue Herausforderungen.

die welt ist im wandel.

was jetzt?

Der Klimawandel stellt den Pflanzenbau vor neue Herausforderungen.

neue herausforderungen

erfordern neue LÖSUNGEN

Die Entwicklung einer nachhaltigeren Landwirtschaft ist das große Zukunftsziel der nächsten Jahre. Die immer deutlicher werdenden Auswirkungen des Klimawandels und die gesellschaftlich wie politisch geforderte Reduzierung von synthetischen Dünge- und Pflanzenschutzmitteln sind wichtige Treiber dieses Prozesses.

Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, hat Syngenta sein Portfolio erweitert. Durch langjährige Forschungserfahrung und das mit Valagro hinzugewonnene wissenschaftliche Know-how können wir künftig auch biostimulierende Produkte anbieten, deren Wirkung im Detail erforscht ist. Damit lassen sich verlässliche Effekte im Feld erzielen: für stabile Erträge und Qualitäten.

ENTDECKEN SIE JETZT DIE VIRTUELLE WELT DER BIOSTIMULANZIEN VON SYNGENTA

Bei Ihrem interaktiven Besuch erfahren Sie auf anschauliche und kurzweilige Art alles Wissenswerte zu Biostimulanzien und der Technologie dahinter.

Wir starten mit einem umfassenden Überblick im Besucherzentrum und einem Blick hinter die Kulissen der Rohstoffgewinnung. Weitere spannende Informationsbereiche sind in Kürze verfügbar.

Bitte akzeptieren Sie die Marketing Cookies, um dieses Video sehen zu können.
  • BIOSTIMULANZIEN

  • DIE ERFAHRUNG VON VALAGRO

BIOSTIMULANZIEN STIMULIEREN NATÜRLICH ABLAUFENDE PROZESSE DER PFLANZE UND IHRER UMGEBUNG:

BIOSTIMULANZIEN STIMULIEREN NATÜRLICH ABLAUFENDE PROZESSE DER PFLANZE UND IHRER UMGEBUNG:

  • Erhöhung der Toleranz gegenüber abiotischem Stress
  • Verbesserung der Qualitätsmerkmale
  • Förderung der Nährstoffaufnahme
  • Förderung des Bodenlebens
Vitales Getreide für sichere Erträge

BIOSTIMULANZIEN: WAS STECKT DAHINTER?

Biostimulanzien stimulieren natürlich ablaufende Prozesse der Pflanze und ihrer Umgebung. Durch ihre Inhaltsstoffe fördern sie die physiologischen Vorgänge in der Pflanze und führen so zu einer Vitalisierung und höherer Widerstandskraft gegen abiotischen Stress.

Biostimulanzien erhöhen die Toleranz gegenüber abiotischem Stress. Biostimulanzien erhöhen die Toleranz gegenüber abiotischem Stress. Biostimulanzien erhöhen die Toleranz gegenüber abiotischem Stress.

Abiotischer Stress

Biostimulanzien fördern die Nährstoffaufnahme. Biostimulanzien fördern die Nährstoffaufnahme. Biostimulanzien fördern die Nährstoffaufnahme.

Nährstoffaufnahme

Biostimulanzien verbessern die Qualitätsmerkmale. Biostimulanzien verbessern die Qualitätsmerkmale. Biostimulanzien verbessern die Qualitätsmerkmale.

Qualität

Biostimulanzien fördern das Bodenleben. Biostimulanzien fördern das Bodenleben. Biostimulanzien fördern das Bodenleben.

Bodenleben

Biostimulanzien erhöhen die Toleranz gegenüber abiotischem Stress.
Biostimulanzien fördern die Nährstoffaufnahme.
Biostimulanzien verbessern die Qualitätsmerkmale.
Biostimulanzien fördern das Bodenleben.

ERHÖHUNG DER TOLERANZ GEGEN ABIOTISCHEN STRESS

Abiotischer Stress resultiert aus unterschiedlichen Faktoren: Neben Strahlungs-, Hitze- und Trockenstress spielen auch chemischer Stress, Versalzung, mechanische Beschädigungen sowie Kältestress und Überschwemmungen eine Rolle. Biostimulanzien werden eingesetzt, um die Widerstandskraft der Pflanze gegen diese Faktoren zu erhöhen.

Wie stark sich mittlerweile z. B. Hitze und Trockenheit auf die Getreideerträge auswirken hat besonders das Dürrejahr 2018 gezeigt:

Hitze und Trockenheit - Das Dürrejahr 2018

Abweichungen 2018 zum Normalwert 1971-2000

Temperatur im Frühling

Historische Wetterkarten zeigen: Im Dürrejahr 2018 war es im Frühjahr viel zu warm und zu trocken.

Niederschlag im Juni

Historische Wetterkarten zeigen: Im Dürrejahr 2018 war es im Frühjahr viel zu warm und zu trocken.

Weizen

Hektarerträge dt/ha

Der Weizenertrag ging durch die Dürre in 2018 deutlich zurück.

Hektarerträge Weizen (gesamt) 2018 und 2020 (Destatis, 2021)

FÖRDERUNG DER NÄHRSTOFFAUFNAHME

Die Nährstoffaufnahme in die Pflanze funktioniert auf verschiedenen, teils komplexen molekularbiologischen Wegen. Nährstoffe werden vor allem über die Wurzeln aufgenommen. Biostimulanzien fördern nicht nur das oberirdische Wachstum der Pflanzen, sondern auch im Wurzelbereich. So führt ein stimuliertes Feinwurzelwachstum beispielsweise zu einem besseren Erreichen immobilen Phosphors im Boden. Die Aufnahme von Nährstoffen kann durch Biostimulanzien positiv beeinflusst werden. Die Stabilisierung von Stickstoff im Boden kann gefördert und die Effizienz der Stickstoffaufnahme durch die Pflanze erhöht werden.

VERBESSERUNG DER QUALITÄTSMERKMALE

Die Verbesserung der Qualitätsmerkmale ist vor allem beim Auftreten von Stresssituationen für die Pflanzen wichtig. Trockenstress zum Beispiel kann die Qualität und Vermarktbarkeit von Obst und Gemüse verringern. Dies geschieht durch geringe Nettoerträge, aber auch optische und geschmackliche Abzüge. Vor allem während der Blüte haben Stressfaktoren negative Auswirkungen – zum Beispiel auf die Fruchtentwicklung bei Obst. Umso wichtiger ist hier, dass die Befruchtung stressfrei abläuft. Dabei unterstützen Biostimulanzien. Außerdem verhelfen Biostimulanzien zu einer besseren Farbausprägung, zum Beispiel bei Äpfeln. Diese Effekte treten im Obst durch die erhöhte osmotische Funktion der Pflanzen nach einer Biostimulanzienbehandlung auf. Der Anwender profitiert.

FÖRDERUNG DES BODENLEBENS

Ein gesundes Bodenleben verhilft nicht nur zu einer verbesserten Nährstoffverfügbarkeit und -aufnahme, sondern unterdrückt auch Krankheitskeime. Viele Pilze zum Beispiel überdauern in Form von Dauerorganen (Sporen) im Boden, bis die Bedingungen für ein Auskeimen und einen Befall von Pflanzen günstig sind. Ein gesundes Bodenleben fördert auch Antagonisten von bodenbürtigen Pathogenen. Das Ergebnis: Die Kulturbestände haben ein verringertes Krankheitsrisiko. Zusätzlich sind im Boden lebende Mikroorganismen für die Fixierung von zum Beispiel Stickstoff aus der Atmosphäre zuständig. Bekanntestes Beispiel hierfür sind Rhizobien an Leguminosen. Aber auch Bakterien wie Nitrobacter, Nitrosomas und Azotobacter haben eine bedeutende Rolle im landwirtschaftlichen Stickstoffkreislauf. Die Förderung des Bodenlebens sorgt also für eine höhere Nährstoffverfügbarkeit und Ausdauerfähigkeit von Böden sowie eine Unterdrückung von schädigenden Pathogenen im Boden.

EIN PIONIER MIT ÜBER 40 JAHREN ERFAHRUNG
IM BEREICH DER BIOSTIMULANZIEN

Valagro ist eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Biostimulanzien mit Hauptsitz in Italien und verfügt über 40 Jahre Erfahrung auf diesem Gebiet.

Seit 2020 gehört Valagro zur Syngenta Organisation, und die in vielen anderen Ländern bewährten Produkte werden von Syngenta nun auch in Deutschland vermarktet.

Die vier Säulen der GEAPOWER Technologieplattform sorgen für gleichbleibend hohe Qualität der Biostimulanzien. Die vier Säulen der GEAPOWER Technologieplattform sorgen für gleichbleibend hohe Qualität der Biostimulanzien.

UMFASSENDE KENNTNISSE DER WIRKSUBSTANZEN UND AUSGANGSMATERIALIEN

Mehr lesen ...

Die vier Säulen der GEAPOWER Technologieplattform sorgen für gleichbleibend hohe Qualität der Biostimulanzien. Die vier Säulen der GEAPOWER Technologieplattform sorgen für gleichbleibend hohe Qualität der Biostimulanzien.

FORTSCHRITTLICHE SCREENING- UND ANALYSE-TECHNOLOGIEN

Mehr lesen ...

Die vier Säulen der GEAPOWER Technologieplattform sorgen für gleichbleibend hohe Qualität der Biostimulanzien. Die vier Säulen der GEAPOWER Technologieplattform sorgen für gleichbleibend hohe Qualität der Biostimulanzien.

INNOVATIVE EXTRAKTIONS-PROZESSE IN EIGENEN ANLAGEN

Mehr lesen ...

Die vier Säulen der GEAPOWER Technologieplattform sorgen für gleichbleibend hohe Qualität der Biostimulanzien. Die vier Säulen der GEAPOWER Technologieplattform sorgen für gleichbleibend hohe Qualität der Biostimulanzien.

ERFOLGREICHE ENTWICKLUNG PRAXISTAUGLICHER LÖSUNGEN

Mehr lesen ...

NATÜRLICHE
AUSGANGSMATERIALIEN

Zum Beispiel die Alge Ascophyllum nodosum

Unter den extremen Bedingungen des arktischen Ozeans wachsen im kristallklaren Wasser um Norwegen Algen der Art Ascophyllum nodosum mit außergewöhnlichen Eigenschaften. Durch die besonderen Lebensumstände reichern sie Vitamine, Mineralien, Alginate, Fucoidane und Polyphenole in besonderer Reinheit und Qualität an.

Wenn der richtige Zeitpunkt erreicht ist, werden die Triebe mit schwimmenden Erntemaschinen behutsam geerntet. Der zurückbleibende, am felsigen Meeresgrund verankerte Thallus bildet neue Algen aus und steht für die nächsten 4 bis 5 Jahre dem Ökosystem wieder als natürliches Habitat zur Verfügung.

Algen sind einer der natürlichen Ausgangsstoffe von Biostimulanzien.

FORTSCHRITTLICHE
ANALYSEMETHODEN

Wirkung ist messbar

Um zu verstehen, welche Inhaltsstoffe auf welche Weise in die Physiologie der Pflanze eingreifen, werden zur chemischen und biologischen Charakterisierung nicht nur chromatographische und spektrometrische Methoden angewendet. Mit dem genomischen Ansatz ist es per Gen-Mapping möglich zu identifizieren, welche Gene durch die Substanzen angeregt und welche metabolischen Prozesse dadurch aktiviert werden. Analysen der Phänotypen erlauben darüber hinaus, die Auswirkungen der molekularen Vorgänge auf das Pflanzenwachstum zu messen und sichtbar zu machen.

Fortschrittliche Extraktionsmethoden garantieren den Erhalt der Wirksamkeit von Inhaltsstoffen.

DIE RICHTIGE
EXTRAKTIONSMETHODE

Effizient und schonend für jede Substanz

Für jede der vielen verschiedenen natürlichen Wirksubstanzen gilt es die geeignetste Extraktionsmethode anzuwenden, um eine möglichst effiziente Nutzung der Rohstoffe zu ermöglichen, gleichzeitig aber die Wirksamkeit der Inhaltsstoffe zu erhalten. Je nach Stoffzusammensetzung kommen so saure oder basische Aufschlüsse bei niedriger oder hoher Temperatur oder auch enzymatische Extraktionen zum Einsatz.

Moderne Analysemethoden entschlüsseln die Wirksamkeit von Biostimulanzien in der Pflanze.

VERLÄSSLICHE WIRKUNG
IM PRAXISEINSATZ

Geprüfte Empfehlung für wirtschaftlichen Erfolg

Die gewünschten Effekte von Biostimulanzien sind in Abhängigkeit von der Kultur, den klimatischen Bedingungen und den Anbaumethoden sehr vielfältig. Die intensive Testung der Produkte in allen Anbaugebieten ist daher für den erfolgreichen Einsatz unerlässlich. Um dies sicherzustellen, verfügen wir über ein weltweites Versuchsnetzwerk, betreut durch unsere Wissenschaftler und Fachberater.

In Feldversuchen wird die Wirksamkeit unter Praxisbedingungen getestet.

UNSERE PRODUKTE – JETZT IM PROGRAMM!

Mit Megafol und Quantis führen wir zur Saison 2022 zwei Biostimulanzien für den Ackerbau im deutschen Markt ein, die sich in anderen Ländern schon vielfach in der Praxis bewährt haben.

VOLLES ERTRAGSPOTENZIAL AUCH UNTER STRESSBEDINGUNGEN

  • Fördert die Stressabwehr der Pflanze

  • Stabilisiert den Ertrag bei abiotischem Stress

  • Einfach und flexibel in der Anwendung

STÄRKT KARTOFFELN BEI HITZESTRESS

  • Verbessert die Photosyntheseleistung

  • Erhält die Vitalität der Pflanze bei Hitzestress

  • Fördert Ertragsbildung und Qualität

Up-to-date mit Syngenta Infoservice Newsletter

Syngenta Infoservice
Syngenta Infoservice

Up-to-date mit Syngenta Infoservice Newsletter

Aktuellste Infos, Insider-Tipps, Rat und Tat, und zwar kostenfrei. Jetzt anmelden und per E-Mail immer auf dem Laufenden sein!