You are here

Share page with AddThis
ZINTAN GOLD PACK, Pack

ZINTAN GOLD PACK

Zuletzt aktualisiert:
10.05.2017

Herbizid

Zulassungsnummer: 
024613-00, 024660-00
Gebindegröße: 
2x 10 l + 1x 5 l

Bonusland Prämienpunkte:

Callisto 40
Gardo Gold 12
Zusammensetzung: 
Chemische Familie
Carbonsäureamide und Chloracetanilide
Chlordiamotriazine
Cyclohexanderivate
Wirkmechanismus: 
HRAC-Gruppe: C1 (Terbuthylazin)
K3 (S-Metolachlor)
F2 (Mesotrione)
Wirkungsweise: 
Der ZINTAN GOLD Pack enthält GARDO GOLD und CALLISTO. Die Kombination der Wirkstoffe S-Metolachlor und Terbuthylazin (in GARDO GOLD) und Mesotrione (in CALLISTO) ergibt ein sehr breites Wirkungsspektrum mit Blatt- und Bodenwirkung gegen einjährige Unkräuter einschließlich triazinresistenter Biotypen, Hirse-Arten und Einjährigem Rispengras.

Die Aufnahme von Terbuthylazin erfolgt sowohl über die Wurzeln als auch über die Blätter der Unkräuter und Ungräser. Mesotrione wird überwiegend über die Blätter behandelter Pflanzen aufgenommen, liefert aber auch eine Bodenkomponente gegen empfindliche Unkräuter. S-Metolachlor entfaltet seine Wirkung vorwiegend über Keimscheide und Keimspross im Auflauf befindlicher und bereits aufgelaufener junger Hirsen. Damit ergänzen sich die drei Wirkstoffe sowohl im Wirkungsspektrum als auch in der Wirkungsweise und der Wirkungsdauer. Das vorwiegend blattaktive Mesotrione erweitert die Wirksamkeit von Terbuthylazin und S-Metolachlor besonders auf humusreichen und zur Austrocknung neigenden Böden.

Herbizid-Kombination zur Bekämpfung von Hirsen, Einjährigem Rispengras und Unkräutern in Mais.

Mais

Mischbarkeit

Mischungen umgehend ausbringen. Standzeiten vermeiden. Während Arbeitspausen Rührwerk laufen lassen.

Ansetzvorgang

Bitte die Produktinformationen der Einzelprodukte und die Hinweise zur Mischreihenfolge beachten.

Nachbau

Bei einem vorzeitigen Umbruch der Kultur (z. B. infolge Hagel- oder Frostschaden) kann nach Einsatz des ZINTAN GOLD Packs 4 Wochen nach der Anwendung und flacher Bodenbearbeitung Mais nachgebaut werden. Zudem ist es möglich, im Abstand von 4 Wochen nach der Applikation und tiefer Bodenbearbeitung (Pflugfurche) Sorghum-Hirse und Weidelgras nachzubauen. Im Rahmen der üblichen ackerbaulichen Fruchtfolge können nach der bestimmungsgemäßen und sachgerechten Anwendung von ZINTAN GOLD Pack (Einsatz vor dem 1. Juli) alle ackerbaulichen Hauptkulturen mit Ausnahme von Beta-Rüben, Ackerbohnen und Erbsen nachgebaut werden. Vor dem Nachbau zweikeimblättriger Zwischenfrüchte, empfindlicher zweikeimblättriger Hauptkulturen und von Wintergetreide muss der Boden gepflügt werden. Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Kulturen sind möglich: Unter ungünstigen Bedingungen (sandigen, zur Austrocknung neigenden Böden, Böden mit niedrigem pH-Wert [< 6,0], Böden mit geringer biologischer Aktivität, geringer Bodengüte oder hohem Gehalt an organischer Substanz [> 4 %], schlechter Bodenstruktur, Kälte, außerordentlicher Sommer- oder Wintertrockenheit, Überlappung, Stressbedingungen für das Pflanzenwachstum) können vorübergehende Blattaufhellungen, Wuchshemmungen oder Ausdünnungen an empfindlichen nachgebauten zweikeimblättrigen Kulturen (z. B. Beta-Rüben, Erbsen, Ackerbohnen, Raps, Sonnenblumen und Gemüsekulturen) auftreten. Eine tief wendende Bodenbearbeitung nach der Maisernte sowie Boden-pH-Werte über 6,0 mindern das Risiko von Nachbauschäden an Folgekulturen deutlich. Daher wird auf Flächen mit einem pH-Wert deutlich unter 6,0 oder nach außerordentlicher Sommertrockenheit der Nachbau empfindlicher zweikeimblättriger Kulturen nicht empfohlen, wenn ZINTAN GOLD Pack in der Vorkultur eingesetzt wurde.

Irrtum, Druckfehler und fehlerhafte Angaben vorbehalten.