You are here

Share page with AddThis

TRIMMER WG

Zuletzt aktualisiert:
31.07.2020

Herbizid

Zulassungsnummer: 
008071-00
Zusammensetzung: 
Chemische Familie:
Sulfonylharnstoffe
Wirkmechanismus: 
HRAC-Gruppe: B (Tribenuron)
Formulierung: 
Wasserdispergierbares Granulat
Wirkungsweise: 
TRIMMER WG ist ein Breitbandherbizid zur Bekämpfung von einjährigen, zweikeimblättrigen Unkräutern in Winter- und Sommergetreide und wirkt folgendermaßen: - schnelle Wirkstoffaufnahme über Wurzeln und Blätter - Hemmung der Enzym Acetolactat Synthase (ALS) - Eintritt des Wachstumsstillstandes an Wurzel und Spross nach der Anwendung - Absterbeprozess kann sich über mehrere Wochen erstrecken - Nährstoffkonkurrenz zur Kulturpflanze endet ab dem Zeitpunkt der Behandlung - schneller Abbau des Wirkstoffs in der Kulturpflanze - beste und schnellste Wirkung gegen kleine, intensiv wachsende Unkräuter

Herbizid zur Bekämpfung von einjährigen, zweikeimblättrigen Unkräutern in Winter- und Sommergetreide

Sommergerste, Sommerweichweizen

Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter // Sehr gut bis gut bekämpfbar: Acker-Frauenmantel, Acker-Gänsedistel, Acker-Hellerkraut, Acker-Kratzdistel, Acker-Senf, Acker-Stiefmütterchen*, Acker-Vergißmeinnicht, Ausfallraps, Frühlingshungerblümchen, Gemeine Besenrauke, Gemeiner Hohlzahn, Gemeiner Rainkohl, Gewöhnliche Gänsedistel, Hirtentäschelkraut, Kamille-Arten, Klatschmohn, Knöterich*-Arten, Kornblume*, Persischer Ehrenpreis, Rainfarhnblättriges Büschelschön, Rauhaarige Wicke, Storchschnabel-Arten, Taubnessel-Arten, Vogelmiere // *Sehr gute Wirkung bei kleinen Unkräutern (ca. 5 cm).
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

30 g/ha - Nach dem Auflaufen, Frühjahr

ab BBCH 12 bis BBCH 37

Maximal 1 Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr.

Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

Winterweichweizen, Wintergerste, Winterroggen, Wintertriticale

Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter // Sehr gut bis gut bekämpfbar: Acker-Frauenmantel, Acker-Gänsedistel, Acker-Hellerkraut, Acker-Kratzdistel, Acker-Senf, Acker-Stiefmütterchen*, Acker-Vergißmeinnicht, Ausfallraps, Frühlingshungerblümchen, Gemeine Besenrauke, Gemeiner Hohlzahn, Gemeiner Rainkohl, Gewöhnliche Gänsedistel, Hirtentäschelkraut, Kamille-Arten, Klatschmohn, Knöterich*-Arten, Kornblume*, Persischer Ehrenpreis, Rainfarhnblättriges Büschelschön, Rauhaarige Wicke, Storchschnabel-Arten, Taubnessel-Arten, Vogelmiere // *Sehr gute Wirkung bei kleinen Unkräutern (ca. 5 cm).
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeit

60 g/ha

 - Nach dem Auflaufen, Frühjahr

30 g/ha

 -  Nach dem Auflaufen, Herbst

ab BBCH 13 bis BBCH 29

Maximal 1 Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr.

Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

Mischbarkeit

TRIMMER WG ist mischbar mit Herbiziden (z.B. BROADCAST®) und Insektiziden (z.B. EVURE®, KARATE® ZEON).
Bei Mischungen sind Granulate wie TRIMMER WG als Erstes in den Spritztank einzufüllen. Erst nach dem vollständigen Auflösen der Granulate weitere Pflanzenschutzmittel, Blattdünger oder Netzmittel zugeben.
Keine Mischung mit ethephonhaltigen Wachstumsreglern.
Die Mischung mit AHL (Ammonnitrat-Harnstoff-Lösung, Markenware) im Frühjahr ist unter optimalen Witterungs- und Kulturbedingungen möglich. Dazu TRIMMER WG in einer geringen Menge Wasser vorlösen und erst dann AHL zugeben.
Mischungen umgehend ausbringen. Standzeiten vermeiden. Während der Arbeitspausen Rührwerk laufen lassen. Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sind zu beachten.
Für eventuelle negative Auswirkungen durch von uns nicht empfohlene Tankmischungen, insbesondere Mehrfachmischungen, haften wir nicht, da nicht alle in Betracht kommenden Mischungen geprüft werden können.
Bei weiteren Fragen zur Mischbarkeit rufen Sie bitte das Syngenta BeratungsCenter, Tel.-Nr. 0800-3240275, an.

Ansetzvorgang

Spritzflüssigkeitsreste sind zu vermeiden. Es ist nur so viel Spritzflüssigkeit anzusetzen, wie tatsächlich benötigt wird. Es ist daher sinnvoll, die erforderliche Spritzflüssigkeitsmenge genau zu berechnen. Insbesondere bei größeren Spritzbehältern bietet sich die Verwendung eines Durchflussmengenmessgerätes bei der Tankbefüllung an. Beim Ansetzvorgang muss die Schutzausrüstung gemäß der Kennzeichnungsauflagen (Hinweise für den Anwenderschutz) oder Anwendungsbestimmungen getragen werden.
1. Tank mit der Hälfte der benötigten Wassermenge füllen.
2. Rührwerk einschalten (Nenndrehzahl).
3. Entsprechende Menge des Produkts kontinuierlich zugeben. Beim Abmessen der Produktmenge mittels Messbecher kann es durch veränderliche Schüttdichten zu Abweichungen kommen. Es wird empfohlen zur Kontrolle eine Waage einzusetzen.
4. Granulate bei laufendem Rührwerk auflösen lassen. Bei Anwendung in Tankmischung mit anderen Produkten den Mischpartner erst nach vollständiger Dispergierung des Granulates hinzufügen.
5. Tank mit Wasser auffüllen.
6. Spritzflüssigkeit sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen.

Spritztechnik

Bei der Applikation von TRIMMER WG ist auf eine mittel- bis grobtropfige Ausbringung der Spritzflüssigkeit zu achten.

Wasseraufwandmenge

Wasseraufwandmenge: 200-400 l/ha

Nachbau

Nach der Ernte des behandelten Getreides können Getreide, Raps, Rüben, Kartoffeln und Mais nachgebaut werden. Ist ein vorzeitiger Umbruch erforderlich, können Sommerweizen, Sommerroggen, Sommergerste, Dinkel, Hafer, Mais und Lein nachgebaut werden.

Irrtum, Druckfehler und fehlerhafte Angaben vorbehalten.