Empfehlung aus Herrnwinden: Jetzt gegen Ackerfuchsschwanz nachlegen | Syngenta

You are here

Share page with AddThis

Empfehlung aus Herrnwinden: Jetzt gegen Ackerfuchsschwanz nachlegen

Aktuelles Getreide
06.11.2020

Auf dem Versuchsfeld in Herrnwinden hat sich das Wintergetreide durch die ausreichenden Niederschläge gut entwickelt. Da der Ackerfuchsschwanz-Druck am Standort sehr hoch ist, wurde in der Wintergerste bereits ein Bodenherbizid vorgelegt. Simon Niebler, Syngenta Verkaufsberater für Mittelfranken, und Gerhard Rohn, Betriebsleiter und Versuchstechniker, stellen fest, dass bei dem hohen Besatz keine vollständige Wirkung gegen das Schadgras zu erwarten ist – ähnlich wie das in diesem Herbst auch auf vielen Praxisschlägen zu beobachten ist. Sie empfehlen daher noch im Herbst eine blattaktive Nachbehandlung („Nikolausspritzung“) mit Axial 50 (Wintergerste) oder Traxos (Weizen, Roggen und Triticale) sobald der Fuchsschwanz 3 Blätter gebildet hat. Im spät gesäten Weizen, wo der Ackerfuchsschwanz erst aufläuft oder im 1-Blattstadium ist, kann je nach Druck auch noch eine bodenwirksame Behandlung mit Broadcast Duo oder Boxer Cadou SC erfolgen.

Auch im Winterraps finden sich auf dem Versuchsfeld verschiedene Ungräser und Ausfallgetreide, die in der kommenden Zeit noch mit einem Propyzamid-haltigen Produkt behandelt werden sollten.

Mit diesem Video enden die virtuellen Feldrundgänge aus Herrnwinden für dieses Jahr. Simon Niebler und Gerhard Rohn bedanken sich für Ihr Interesse in 2020 und freuen sich auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr.