Es wird wieder wärmer – die entscheidende Phase der Wuchsregulierung in Getreide steht an | Syngenta

You are here

Es wird wieder wärmer – die entscheidende Phase der Wuchsregulierung in Getreide steht an

Aktuelles Getreide
11.04.2022
Bestandeskontrolle mit Hilfe eines Halmschnitts

Die Getreidebestände richten sich vielerorts auf, die Temperaturen steigen und das Wachstum der Pflanzen nimmt Fahrt auf. Damit steht ein erster Meilenstein der Pflanzenschutzsaison bevor. Die gezielte Wuchsregulierung mit Moddus ME zur Sicherung von Ertrag und Qualität. 

Der Winter 2021/2022 verlief erneut mild, Wintergetreidebestände konnten sich weiterentwickeln und teils kräftig bestocken. Die Böden waren vielerorts wassergesättigt. Im März setzte dann eine ausgeprägte Trockenheit ein, weitere Niederschläge blieben aus. Nichtsdestotrotz fand sich auf vielen Flächen Feuchtigkeit unterhalb des Oberbodens, Anfang April einsetzende Niederschläge haben die Lage gebietsweise entspannt.

Die Andüngung wurde richtigerweise durchgeführt, häufig liegen bereits 2 N-Gaben auf den Getreideflächen. Stickstoff wird den Pflanzen somit ausreichend zur Verfügung stehen, das Pflanzenwachstum mit steigenden Temperaturen wieder merklich anschieben. Der Übergang vom Kurz- (vegetative Phase) in den Langtag (generative Phase) steht bevor, die Getreidepflanzen richten sich auf und beginnen mit dem Längenwachstum (Schossen).

Nun muss die Basis für stabile Erträge gelegt werden: Trinexapac kürzt den Halm ein, verdickt die Zellwände und beeinflusst das Wurzelwachstum. All das führt zu einer robusten, widerstandfähigen Getreidepflanze.

Die Intensität der Wachstumsregler-Strategie orientiert sich vor allem an der Lageranfälligkeit der Sorte, dem Ertragspotenzial, der Höhe der N-Düngung / Nachlieferung / Vorfrucht sowie der Wasserversorgung.  Wenn Sie bei der Bemessung der situativen Moddus ME - Aufwandmenge die Einstrahlung, Temperatur und Vitalität des Bestandes berücksichtigen, werden Sie mit stabilen Beständen in die Erntezeit gehen.

Ihr Fahrplan für die Wuchsregulierung in Getreide:

  1. Grundsätzliche Voraussetzungen für eine Wachstumsregleranwendung = Wurzelwachstum, Bodenfeuchte, kein Nachtfrost vor / nach der Anwendung
  2. Der optimale Anwendungstermin = BBCH 31 / 32
  3. Die Witterung = wüchsig (> 8 °C), aber: Priorität 1 hat immer das Entwicklungsstadium
  4. Was tun bei Stress? = Nichts, wir wollen Wachstum regeln!
  5. Die Aufwandmenge = situativ festlegen
  6. Nachkontrolle = in BBCH 37/39, ggfs. in diesem Stadium nachlegen

Erfolgskontrolle = Knotenhöhe in 5 – 15 – 30 cm

Weitere Informationen zu Moddus ME