Taegro – im Zierpflanzenbau zugelassen | Syngenta

You are here

Taegro – im Zierpflanzenbau zugelassen

Aktuelles Zierpflanzen
09.12.2021

Der Echte Mehltau ist eine der verbreitesten Krankheiten im Zierpflanzenbau. In anfälligen Kulturen (Rosen unter Glas, Baumschulgehölzen, Beet- und Balkonpflanzen) sind häufige Applikationen unerlässlich, wenn vermarktungsfähige Pflanzen erzielt werden müssen. Die Gefahr der Bildung von Mehltau-resistenten Stämme gegen die im Zierpflanzenbau vorhandenen Wirkstoffe ist daher hoch.

Das neue Biofungizid Taegro® enthält Endosporen des Bakteriums Bacillus amyloliquefacien., Die Sporen keimen aus, besiedeln mit ihrem Myzel die Blattoberfläche und produzieren dabei antimikrobiell wirksame Metabolite, die das Wachstum von Echtem Mehltau unterdrücken.  Darüber hinaus reagieren die Pflanzen nach Applikation von Taegro mit der Bildung von Abwehrstoffen gegen Pathogene wie z.B. den Echten Mehltau.

Dieser Wirkungsmechanismus ist nicht resistenz-gefährdet und es existiert auch keine Kreuzresistenz zu anderen Wirkstoffgruppen. Der Einbau von Taegro in ein Spritzprogramm gegen den Echten Mehltau reduziert die Bildung resistenter Pilzstämme und ist somit ein wichtiger Baustein nachhaltiger Anti-Resistenz-Strategien.

Taegro ist FiBL gelistet und kann im ökologischen Landbau nach Verordnung (EG) Nr. 834/2007 eingesetzt werden. Als „low-risk“-Wirkstoff schont es den Naturhaushalt, den Anwender und die Arbeiter bei Nachfolgearbeiten in den behandelten Kulturen.

Taegro darf in Zierpflanzen im Gewächshaus mit einer Aufwandmenge von 0,370 kg/ha max. 12x gegen Echte Mehltaupilze und Botrytis-Arten mit einem Intervall von 7 Tagen eingesetzt werden. Im Freiland sind 10 Anwendungen erlaubt. Der Einsatz muss protektiv erfolgen von BBCH 10 bis BBCH 89.

 

Tipps zum Einsatz von Taegro
Wichtig beim Einsatz von Taegro ist die protektive Applikation in befallsfreie Bestände und eine gute Benetzung der Blätter. Für eine optimale Wirkung sind während der Wachstumsphase der Pflanzen Spritzabstände von 7 Tagen erforderlich, da der Zuwachs ungeschützt bleibt. Eine gute Applikationstechnik mit ausreichenden Wasseraufwandmengen und Temperaturen über 15 °C sichern die Wirkung ab. Bei schwer benetzbaren Blattoberflächen oder in dichten Pflanzenbeständen empfehlen wir den Zusatz des neuen Syngenta Zusatzstoffs Elasto G5, der wie Taegro, ebenfalls in der Betriebsmittelliste FibL gelistet ist und im ökologischen Landbau eingesetzt werden kann.

Taegro ist sehr gut verträglich im Zierpflanzenbau und hinterlässt keine Spritzflecken. Es eignet sich sowohl für den Einsatz im Integrierten Pflanzenschutz als auch für die rein biologische Produktion.

Taegro ist bereits im Weinbau, in Erdbeeren, Beerenobst und Gemüsekulturen unter Glas zugelassen, weitere Kulturen folgen.

 

Mehr Informationen zu Taegro finden Sie hier: Produkteseite Taegro