You are here

Share page with AddThis

MODDUS

Zuletzt aktualisiert:
15.11.2018

Wachstumsregler

Zulassungsnummer: 
024212-00
Gebindegröße: 
12 x 1 Liter, 4 x 5 Liter, 20 Liter
Zusammensetzung: 
Chemische Familie:
Carbonsäure
Formulierung: 
Mikroemulsion
Wirkungsweise: 
Die wachstumsregulierende Wirkung setzt mit der Hemmung des Längenwachstums ein. Die Pflanzenhöhe wird durch Reduktion des internodialen Längenwachstums vermindert und die Standfestigkeit der Pflanzen durch Vergrößerung des Halmdurchmessers und Verstärkung der Halmwand erhöht.

MODDUS wird über die grünen Pflanzenteile schnell in die Pflanze aufgenommen. Anschließend wird der Wirkstoff rasch in das meristematisch aktive Gewebe transportiert. MODDUS kann das Auftreten von Lager weitgehend verhindern bzw. den Zeitpunkt des Lagereintritts so hinauszögern und die Stärke des Lagers so weit verringern, dass das Ausschöpfen des standortspezifischen Ertragspotentials gesichert wird.

Die bewährte Lösung für stabile Getreideerträge!

Dinkel

Halmfestigung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

0,4 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha

-

-

-

Die einzelnen Sorten können standortabhängig unterschiedlich reagieren; auf die regionalen Empfehlungen der Fach- bzw. Anbauberatung wird verwiesen.

Gräser

Halmfestigung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

0,8 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha

-

-

-

Die einzelnen Grasarten und Sorten können standortabhängig unterschiedlich reagieren; auf die regionalen Empfehlungen der Fach- bzw. Anbauberatung wird verwiesen.

Hafer

Halmfestigung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

Zugelassen in BBCH 31 bis 37 mit 0,6 l/ha

-

-

-

Standardempfehlung: - BBCH 31 - 34 mit 0,4 l/ha In Entwicklungsstadien größer BBCH 34 wird der Einsatz von MODDUS nicht mehr empfohlen.

Hartweizen

Halmfestigung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

0,6 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha

-

-

-

Die einzelnen Sorten können standortabhängig unterschiedlich reagieren; auf die regionalen Empfehlungen der Fach- bzw. Anbauberatung wird verwiesen.

Rotklee

Halmfestigung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

nach dem Auflaufen
Maximal 1 Anwendung: 1,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha
Maximal 2 Anwendungen im Splittingverfahren: 0,75 l/ha in 200 bis 400 l/ha im Abstand von 10 bis 14 Tagen

-

-

-

Die einzelnen Kleesorten können standortabhängig unterschiedlich reagieren; auf die regionalen Empfehlungen der Fach- bzw. Anbauberatung wird verwiesen.

Sommergerste

Halmfestigung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

Zugelassen in BBCH 31 bis 37 mit 0,6 l/ha

-

-

-

Standardempfehlung: - BBCH 31 - 34 mit 0,4 l/ha In Entwicklungsstadien BBCH 34 - 37 muss die Aufwandmenge auf 0,3 l/ha angepasst werden.

Triticale

Halmfestigung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

Zugelassen in BBCH 31 bis 39 mit 0,6 l/ha
oder in BBCH 39 bis 49 mit 0,3 l/ha

-

-

-

Bei starkem Lagerdruck, z. B. bei hoher Bestandesdichte und Sorten mit geringer Standfestigkeit, kann die MODDUS-Basisbehandlung in BBCH 31 - 39 durch die vorherige Behandlung mit einem anderen Wachstumsregler ergänzt und ein zusätzlicher Verkürzungseffekt erzielt werden. In intensiven Beständen mit hoher Lageranfälligkeit kann ebenso eine Folgebehandlung mit reduzierter Aufwandmenge eines anderen Wachstumsreglers zur weiteren Einkürzung durchgeführt werden.

Wintergerste

Halmfestigung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

Zugelassen in BBCH 31 bis 49 mit 0,8 l/ha

-

-

-

Standardempfehlung: - mehrzeilige Sorten: BBCH 31 - 49 bis 0,8 l/ha - 2-zeilige Sorten: BBCH 31 - 49 bis 0,6 l/ha In Stadium BBCH 49 muss die Aufwandmenge auf 0,3 l/ha reduziert werden. Bei einer üppigen Bestandesentwicklung und Sorten mit geringerer Standfestigkeit kann nach der MODDUS-Basisbehandlung in BBCH 31 - 37 eine Folgebehandlung mit reduzierter Aufwandmenge eines anderen Wachstumsreglers zur weiteren Einkürzung durchgeführt werden.

Wintergerste (Hybridsaatguterzeugung)

Halmfestigung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

0,6 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha

-

-

-

-

Winterraps

Standfestigkeit
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

Zugelassen zur Frühjahrsanwendung in BBCH 39 bis 55 mit 1,5 l/ha

-

-

-

Standardempfehlung: Einsatztermin von Stadium 39-55 beginnend bei einem Längenwachstum von ca. 25 cm bis zur Ausbildung der Knospen.

Winterroggen

Halmfestigung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

Zugelassen in BBCH 31 bis 39 mit 0,6 l/ha
oder in BBCH 39 bis 49 mit 0,3 l/ha

-

-

-

Bei einer üppigen Bestandesentwicklung und Sorten mit geringerer Standfestigkeit kann nach der frühen MODDUS-Basisbehandlung von BBCH 31 - 37 eine Folgebehandlung mit reduzierter Aufwandmenge eines anderen Wachstumsreglers zur weiteren Einkürzung durchgeführt werden.

Winterweichweizen

Halmfestigung
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

Zugelassen in BBCH 31 bis 49 mit 0,4 l/ha

-

-

-

Bei starkem Lagerdruck, z. B. bei hoher Bestandesdichte und Sorten mit geringer Standfestigkeit, kann die MODDUS-Basisbehandlung durch die Vorlage einer CCC-Gabe ergänzt und ein zusätzlicher Verkürzungseffekt erzielt werden.

Mischbarkeit

MODDUS ist in Getreide mit Fungiziden wie AMISTAR OPTI®, UNIX®, ELATUS™ ERA, GLADIO® oder SYMPARA® mischbar.
Weiterhin ist MODDUS mit Insektiziden wie KARATE® ZEON, EVURE®, mit Herbiziden (z.B. AXIAL® 50, TRAXOS®, AVOXA®) und mit CCC- oder Ethephon-haltigen Produkten mischbar.
Von Mischungen mit AXIAL 50 nach BBCH 32 der Kulturen wird abgeraten.
Mischpartner in fester Form werden als erstes Produkt in den Tank gegeben.
Bei Einsatz in Mischung mit Triazol-Kombinationen kann die Aufwandmenge von MODDUS bis zu 25 %, in Wintergetreide jedoch nicht unter 0,3 l/ha, reduziert werden.
MODDUS ist in Winterweizen und Wintergerste mit AHL (Markenware) wie folgt mischbar:
Bis BBCH 32 maximal 40 kg N/ha bzw. 112 l/ha AHL.
Von BBCH 32 bis 37 maximal 20 kg N/ha bzw. 56 l/ha AHL.
Nach Erscheinen des Fahnenblattes ist MODDUS nicht mehr mit AHL in Tankmischung auszubringen.
Zu Mischungen mit AHL und N-haltigen Düngemitteln dürfen keine weiteren Mischpartner, z.B. Fungizide, zugegeben werden. Im Übrigen gelten die zur Guten Fachlichen Praxis gehörenden Hinweise zur verträglichen Anwendung von AHL.
Keine Anwendung der Tankmischung von MODDUS und AHL in Roggen, Triticale und Sommergetreide!
Keine Mischung mit carfentrazonhaltigen Produkten.
In Raps ist MODDUS mit TOPREX® und FOLICUR® mischbar.
Mischungen umgehend ausbringen.
Standzeiten vermeiden. Während der Arbeitspausen Rührwerk laufen lassen.
Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sind zu beachten.
Für eventuell negative Auswirkungen durch von uns nicht empfohlene Tankmischungen, haften wir nicht, da nicht alle in Betracht kommenden Mischungen geprüft werden können.
Für spezifische Mischungen, insbesondere bei Mehrfachmischungen und Mischungen mit CCC, wenden Sie sich bitte an das Syngenta BeratungsCenter, Tel.-Nr. 0800-3240275.

Ansetzvorgang

Spritzflüssigkeitsreste sind zu vermeiden. Es ist nur so viel Spritzflüssigkeit anzusetzen, wie tatsächlich benötigt wird. Es ist daher sinnvoll, die erforderliche Spritzflüssigkeitsmenge genau zu berechnen. Insbesondere bei größeren Spritzbehältern bietet sich die Verwendung eines Durchflussmengenmessgerätes bei der Tankbefüllung an. Beim Ansetzvorgang wird die Verwendung von üblicher Schutzausrüstung empfohlen.

1. Tank mit der Hälfte der benötigten Wassermenge füllen.
2. Rührwerk einschalten (Nenndrehzahl).
3. Produkt vor dem Einfüllen kräftig schütteln!
4. Produkt über die Einspülvorrichtung oder direkt in den Tank geben.
5. Entleerte Präparatbehälter sorgfältig ausspülen und Spülwasser der Spritzflüssigkeit beigeben.
6. Tank mit Wasser auffüllen.
7. Spritzflüssigkeit sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen.

Spritztechnik

Beim Ausbringen von MODDUS ist auf eine gute, gleichmäßige Verteilung der Spritzbrühe zu achten.
Überdosierung und Abdrift sind zu vermeiden.

Wartezeiten

Getreide, Raps und Rotklee (Saatguterzeugung): Die Wartezeiten sind durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festlegung einer Wartezeit ist nicht erforderlich (F).
Gräser (Saatguterzeugung): Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung (N). Behandelten Grünraps nicht verfüttern.
Gräser (Saatguterzeugung) und Rotklee (Saatguterzeugung): Im Behandlungsjahr anfallendes Erntegut/Mähgut nicht verfüttern.

Wasseraufwandmenge

Bewährte Wasseraufwandmenge: 200-400 l/ha

Nachbau

Nach dem Einsatz von MODDUS können alle Kulturen in der Fruchtfolge (auch bei vorzeitigem Umbruch) nachgebaut werden.

Irrtum, Druckfehler und fehlerhafte Angaben vorbehalten.