Cedrico zeichnet sich durch höchste Ertragsleistungen in unbehandelt und behandelt aus. Hervorzuheben sind zudem die gute Fusarium-Resistenz und die insgesamt gute Blattgesundheit sowie Standfestigkeit. Das hohe Hektolitergewicht und die gute Fallzahl-Stabilität versprechen darüber hinaus eine sichere Vermarktung des Ernteguts.

  • Sehr hohes Ertragspotenzial
  • Winterhart und Standfest
  • Sehr geringe Neigung zur DON-Bildung
Lorem ipsum.

Anbautelegramm

SortentypKompensationstyp
ZulassungDeutschland 2016
Standorteignung
Frostlagen gut geeignet
Leichte Böden sehr gut geeignet
Trockengebiete sehr gut geeignet
FruchtfolgeGut geeignet zum Anbau nach Mais
Aussaateignung Saatstärke (keimfähige Körner)
Normalsaat280 - 350
Spätsaat350 - 400
Bestandesführung
N-DüngungAngepasste Gaben an Standort, Bestandesentwicklung, Ertragsziel und Bodenvorräte unter Berücksichtigung der Vorgaben der aktuell gültigen Düngeverordnung.
Wachstumreglerbedarfgering
FungizideinsatzDer Einsatz sollte angepasst an das Befallsauftreten und den Infektionsdruck erfolgen. Bei Befallsdruck ist eine frühzeitige Fungizidmaßnahme gegen Mehltau einzuplanen.
  • 1 = sehr niedrig/gering/kurz, 5 = mittel, 9 = sehr hoch/lang/stark

    Ertrags-Eigenschaften

    Kornertrag Stufe 1
    Kornertrag Stufe 2
    Bestandes­dichte
    Kornzahl/Ähre
    Tausend­kornmasse
    9
    8
    6
    6
    5
    123456789

    Wachstum

    Ähren­schieben
    Reife
    Pflanzen­länge
    6
    5
    4
    123456789

    Neigung zu

    Aus­winterung*
    Lager
    3
    3
    123456789

    Anfälligkeit für

    Mehltau
    Blatt­septoria
    Gelbrost
    Braunrost
    5
    4
    2
    3
    123456789

    Quelle: Bundessortenamt 2018, *Züchtereinstufung

  • CEDRICO - Kornerträge auf Spitzen-Niveau

    Landessortenversuche 2016 - 2018

    Quelle: Amtliche Länderdienststellen, LSV Wintertriticale 2016-2018 Kornertrag behandelt; Relativwerte basieren auf den herangezogenen Verrechnungssorten der einzelnen Länder.

    DON-Gehalte absolut 2006 - 2017

    überwiegend nach Maisstoppelinfektion; nach Hohenheim-Gülzower Methode; mit Intervallen für den paarweisen Vergleich (90%)

    Quelle: Mehrländerkooperation TH, BY, SN, BW, MV (statistische Auswertung) HE, ST, BB

Ansprechpartner Außendienst

Hier wird Kundennähe großgeschrieben: Unsere Syngenta Experten sind vor Ort für Sie da. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein, um Ihren regionalen Ansprechpartner zu finden.

Suche