slide-1

Winterraps bei Bernburg im Stadium 59/61.

slide-2

Winterraps bei Bernburg im Stadium 59/61.

slide-3

Andere Bestände zeigen erste Vorblüher.

slide-4

Wachstums- und Frostrisse bilden Eintrittspforten für Schadpilze wie Botrytis oder auch Sclerotinia.

slide-5

Wenn mehr als 10 Rapsglanzkäfer an einem Haupttrieb gezählt werden und die Blüten noch nicht geöffnet sind, ist eine Behandlung mit 0,2 l/ha Evure angezeigt.

24.04.2023

Der Raps geht bald in die Blüte über. Was ist zu tun?

Vielerorts steht der Raps kurz vor der Blühte oder fängt schon damit an. Jetzt sollten die Bestände auf noch einmal Glanzkäfer kontrolliert werden. So lange noch keine Blüten geöffnet sind, schädigt der Käfer die Blütenknospen. Bei nur geringem Besatz kann der Fokus auf den Kohlschotenrüssler gelegt werden. Frost- oder Wachstumsrisse bilden Eintrittspforten für Pilzinfektionen insbesondere von Botrytis und Sclerotinia.

Meine Empfehlung zur Blütenspritzung in den nächsten Tagen: 0,5 kg/ha Treso und 75 ml/ha Karate Zeon.
Diese Mischung bleibt B4. Achten Sie dennoch auf den Schutz von Bestäuberinsekten, z.B. durch Applikation nach dem täglichen Bienenflug!

slide-1

Cylindrosporium (Graufleckenkrankheit) entwickelt sich unter feuchten Bedingungen, bei wechselhaften Temperaturen und hoher Luftfeuchte und hat in Deutschland kaum wirtschaftliche Bedeutung.

slide-2

Cylindrosporium (Graufleckenkrankheit) entwickelt sich unter feuchten Bedingungen, bei wechselhaften Temperaturen und hoher Luftfeuchte und hat in Deutschland kaum wirtschaftliche Bedeutung.

11.04.2023

Der Raps befindet sich auf unserem Versuchsstandort bei der FH-Kiel aktuell und je nach Sorte im BBCH 53-59, erste Aufblüher zeichnen sich bereits ab.

Bis zum 06. April war hier noch kein Insektizid-Einsatz gegen die Rüssler notwendig, aber evtl. ist mit einem möglichen Zuflug zu Ostern bzw. in Tagen danach zu rechnen. Bei Überschreiten der Schadschwelle ist für den Fall dann eine Spritzung mit 75 ml/ha Karate® Zeon eingeplant.

Wie auch auf anderen Standorten v.a. im östlichen SH und teilweise auch in MV, sind aktuell in Ostenfeld die typischen Symptome von Cylindrosporium zu finden. Nach den Infektionen im Januar hat die Witterung ab Mitte März die Ausbreitung noch einmal gefördert.

slide-1

Die Winterrapsbestände präsentieren sich überwiegend gut und gehen jetzt ins Streckungswachstum über.

slide-2

Die Winterrapsbestände präsentieren sich überwiegend gut und gehen jetzt ins Streckungswachstum über.

slide-3

Die Vegetationskegel beginnen sich zu strecken. Achten Sie auf ausreichende Versorgung mit Bor. Beim Einsatz von Karate Zeon benötigen Sie keine Ansäuerung der Spritzbrühe.

slide-4

Die Vegetationskegel beginnen sich zu strecken. Achten Sie auf ausreichende Versorgung mit Bor. Beim Einsatz von Karate Zeon benötigen Sie keine Ansäuerung der Spritzbrühe.

27.03.2023

Raps ist aktuell sehr gut entwickelt. Was ist nun zu tun?

Der Raps ist gut durch den Winter gekommen und fängt an abzuheben. Die warmen Tage haben für den Zuflug der Stängelrüssler und Kohltriebrüssler gesorgt. Die Schadschwellen von 5 bzw. 15 Käfern in der Gelbschale innerhalb von drei Tagen dürften jetzt erreicht sein.

Es ist an Zeit mit einem potenten Insektizid die Behandlung durchzuführen. Karate Zeon ist unkompliziert in der Anwendung und lässt sich breit mischen. Ein Azol in der Tankmischung würde den Blühzeitpunkt etwas verzögern und die Verzweigungen im Winterraps anregen. Der optimale Termin für die Blütenbehandlung ist bekanntlich um den 1. Mai.

slide-1
slide-2

27.03.2023

Der Raps auf unserem Versuchsstandort in Mecklenburg-Vorpommern hat den Winter gut überstanden.

Bedingt durch die frühlingshaften Temperaturen am 18. und 19. März kam es auch an diesem Standort zu einem spontanen Erwachen und Zuflug der Stängelrüssler, insbesondere dem großen Rapsstängelrüssler. Eine Behandlung mit 75 ml/ha Karate® Zeon konnte witterungsbedingt leider erst am 22. März erfolgen. Es gilt, die Gelbschalen nach der wechselhaften Witterung weiterhin zu kontrollieren.

Wie auch auf weiteren Standorten im Norden findet man auch hier erste Cylindrosporium-Symptome - sicher eine „neue“ Krankheit, die vom Befall im letzten Jahr sowie dem zurückliegenden mild-feuchten Herbst und Winter profitiert hat.