You are here

Share page with AddThis

CRUISER 70 WS

Zuletzt aktualisiert:
03.12.2018

Saatgutbehandlung

Zulassungsnummer: 
024874-00
Zusammensetzung: 
Chemische Familie:
Neonicotinoide
Wirkmechanismus: 
IRAC-Gruppe: 4A
Formulierung: 
Schlämmbeize
Wirkungsweise: 
CRUISER 70 WS enthält den hochwirksamen und zur chemischen Klasse der Neonicotinoide gehörenden systemischen insektiziden Wirkstoff Thiamethoxam.

Nach Aufnahme des Wirkstoffs durch die Schadinsekten wird im Nervensystem die Reizweiterleitung unterbunden.

Saatgutbehandlungsmittel zur Bekämpfung von Insekten in Rüben und Salat

Futterrübe

Moosknopfkäfer, Erdflöhe (Halticinae), Schnellkäfer (Drahtwurm), Rübenfliege, Blattläuse, Blattläuse als Virusvektoren
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

86 g Produkt pro Einheit Saatgut  (maximaler Mittelaufwand 112 g Produkt/ha - entsprechend maximal 1,3 Saatgut-Einheiten/ha)

Pillierung vor der Saat; bei Befallsgefahr

-

Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F)

Salate, Endivien (Gewächshaus: Pillierung vor der Saat (inkrustieren))

Blattläuse
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

114,3 g Produkt pro Einheit Saatgut (maximaler Mittelaufwand 114,3 g Produkt/ha - entsprechend maximal 1 Saatgut-Einheiten/ha)

Zur Jungpflanzenanzucht und anschließendem Auspflanzen (Freiland oder Gewächshaus); Pillierung vor der Saat (inkrustieren); bei Befallsgefahr

Im Freiland darf auf der selben Fläche pro Jahr nur ein Satz des mit Cruiser 70 WS gebeizten Salats ausgepflanzt werden.

Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F)

-

Salate, Endivien (Gewächshaus: Saatgutbehandlung mit Phyto-Drip-Technik)

Blattläuse
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

114,3 g Produkt pro Einheit Saatgut in 20 bis 25 l Wasser pro Einheit Saatgut (maximaler Mittelaufwand 114,3 g Produkt/ha - entsprechend maximal 1 Saatgut-Einheiten/ha)

Zur Jungpflanzenanzucht und anschließendem Auspflanzen (Freiland oder Gewächshaus); Saatgutbehandlung mit Phyto-Drip Technik; bei Befallsgefahr

Im Freiland darf auf der selben Fläche pro Jahr nur ein Satz des mit Cruiser 70 WS gebeizten Salats ausgepflanzt werden.

Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F)

-

Technische Hinweise

Restsaatgut ist trocken und frostfrei in der verschlossenen Originalverpackung zu lagern.

Wartezeiten

Zuckerrüben, Futterrüben, Endivien, Salate: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F)

Nachbau

In Folgekulturen können nach der Anwendung von CRUISER 70 WS möglicherweise messbare Rückstände auftreten. Vor allem Gemüsekulturen und Kräuter, für die der Rückstandshöchstgehalt auf die Bestimmungsgrenze von 0,01 bzw. 0,02 mg/kg abgesenkt wurde dürfen im selben Jahr oder unmittelbar im Folgejahr nicht direkt nachgebaut werden. Bitte beachten Sie dies insbesondere bei Folgekulturen wie Frische Kräuter, Spinat, Rucola, Feldsalat, und Kohlrabi.
Auf der selben Anbaufläche darf pro Jahr höchstens ein Satz der mit CRUISER 70 WS behandelten Salate bzw. Endivien ausgepflanzt werden.

Irrtum, Druckfehler und fehlerhafte Angaben vorbehalten.