You are here

Share page with AddThis

PELICAN DELTA

Zuletzt aktualisiert:
15.05.2018

Herbizid

Zulassungsnummer: 
007467-00
Zusammensetzung: 
Chemische Familie:
Phenoxynicotinanilide
Triazine, Sulfonylharnstoffe
Wirkmechanismus: 
HRAC-Gruppe: B (Metsulfuron-Methyl)
F1 (Diflufenican)
Formulierung: 
Wasserdispergierbares Granulat (WG)
Wirkungsweise: 
Es kommt zu einer Inaktivierung der Aminosäuresynthese durch Hemmung des Enzyms Acetolactat-Synthase (ALS). Nach der raschen Hemmung der Wachstumsspitzen von Wurzeln und Spross beginnt ein langsamer Absterbeprozess.

PELICAN DELTA enthält zwei Wirkstoffe, die sich in ihrer Wirkung ergänzen: Metsulfuron-methyl wird systemisch über Blatt und Wurzel in die Pflanze aufgenommen. Der Wirkstoff wird dann mit dem Saftstrom in der Pflanze verteilt.Diflufenican wirkt als Kontakt- und Bodenherbizid auf die keimenden Unkräuter indem es die Carotinoid-Biosynthese unterbindet. Dadurch kommt es zunächst zu einer Aufhellung des Blattgewebes und zum anschließenden Absterben. Ausreichend Bodenfeuchtigkeit ist günstig für eine gute Wirkung.

Sommergerste

Sommerhafer

Sommerweichweizen

Wintergerste

Winterroggen

Wintertriticale

Winterweichweizen

Mischbarkeit

PELICAN DELTA ist mischbar mit AXCLEAN, TRAXOS und weiteren handelsüblichen Herbiziden, sowie mit gängigen Fungiziden, Insektiziden und Wachstumsregulatoren (z.B. MODDUS START).Mischpartner in fester Form bitte als Erstes in den Tank geben. Mischungen umgehend ausbringen. Standzeiten vermeiden. Während der Arbeitspausen Rührwerk laufen lassen. Die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sind zu beachten. Für eventuelle negative Auswirkungen von durch uns nicht empfohlene Tankmischungen, insbesondere Mehrfachmischungen, haften wir nicht, da nicht alle in Betracht kommenden Mischungen geprüft werden können. Bei weiteren Fragen zu Mischbarkeiten rufen Sie bitte das Syngenta BeratungsCenter, Tel.-Nr. 0800-3240275, an.

Ansetzvorgang

Spritzflüssigkeitsreste sind zu vermeiden. Es ist nur so viel Spritzflüssigkeit anzusetzen, wie tatsächlich benötigt wird. Es ist daher sinnvoll, die erforderliche Spritzflüssigkeitsmenge genau zu berechnen. Insbesondere bei größeren Spritzbehältern bietet sich die Verwendung eines Durchflussmengenmessgerätes bei der Tankbefüllung an. Beim Ansetzvorgang wird die Verwendung von üblicher Schutzausrüstung empfohlen.1. Tank mit der Hälfte der benötigten Wassermenge füllen.2. Rührwerk einschalten (Nenndrehzahl).3. Entsprechende Menge des Produkts kontinuierlich zugeben.4. Granulate bei laufendem Rührwerk auflösen lassen. Bei Anwendung in Tankmischung mit anderen Produkten den Mischpartner erst nach vollständiger Dispergierung des Granulates hinzufügen.5. Tank mit Wasser auffüllen.6. Spritzflüssigkeit sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen.

Technische Hinweise

Breitblättrige Kulturen (z. B. Raps, verschiedene Gemüsearten) sind sehr empfindlich gegenüber PELICAN DELTA. Abdrift oder Verwehen von Spritzbrühe auf diese Kulturen oder Flächen, die in Kürze mit diesen Kulturen bestellt werden sollen, ist daher unbedingt zu vermeiden.

Spritztechnik

Bei der Ausbringung ist auf eine gleichmäßige Benetzung der Unkräuter zu achten.Überdosierung und Abdrift sind zu vermeiden.

Wasseraufwandmenge

Bewährte Wasseraufwandmenge: 200-400 l/ha

Nachbau

Nach dem Einsatz von PELICAN DELTA können im Rahmen der üblichen Fruchtfolge alle ackerbaulichen Kulturen außer zweikeimblättrige Zwischenfrüchte und Winterraps nachgebaut werden.Kein Nachbau von zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten, sowie Winterraps.Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps sind möglich.Bei vorzeitigem Umbruch können Mais, Sommergerste oder Sommerweizen nach vorheriger Pflugfurche nachgebaut werden.Untersaaten dürfen nicht in mit PELICAN DELTA behandeltem Getreide erfolgen.

Irrtum, Druckfehler und fehlerhafte Angaben vorbehalten.