You are here

Share page with AddThis

FILON

Zuletzt aktualisiert:
15.11.2018

Herbizid

Zulassungsnummer: 
033838-60
Zusammensetzung: 
Chemische Familie:
Thiocarbamate
Wirkmechanismus: 
HRAC-Gruppe: N
Formulierung: 
Emulsionskonzentrat
Wirkungsweise: 
Der Wirkstoff Prosulfocarb wird über meristematisches Gewebe von Spross und Wurzel aufgenommen.

Die Hauptwirkung wird durch Aufnahme über das Hypokotyl erzielt. Die Wurzelaufnahme ist nur von geringer Bedeutung für die Wirkung. Sowohl keimende als auch bereits aufgelaufene Unkräuter und Ungräser im Keimblattstadium werden erfasst.

Sommergerste

Purpurrote Taubnessel, Kletten-Labkraut, Vogel-Sternmiere, Stängelumfassende Taubnessel
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

5 l/ha

Nach dem Auflaufen; bis 3-Blatt-Stadium der Kultur.

-

-

Schäden an der Kulturpflanze möglich (einschließlich Ertragsminderung).

Wintergerste (Nach dem Auflaufen)

Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Ackerfuchsschwanz, Gemeiner Windhalm, Einjähriges Rispengras
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

5 l/ha

Herbst: bis 2-Blatt-Stadium der Kultur.

-

-

Der optimale Termin für die Anwendung von FILON ist erreicht, wenn sich die Unkräuter und Ungräser im Auflauf befinden. Zu diesem Zeitpunkt wird auch das Acker-Stiefmütterchen ausreichend erfasst. Bei starkem Besatz von Acker-Stiefmütterchen oder Acker-Fuchsschwanz kann eine Folgespritzung notwendig werden. Saattiefe mindestens 2-3 cm. Sollte im Anschluss an die FILON-Anwendung in Wintergerste mit Nachtfrösten zu rechnen sein, ist die Anwendung aus Gründen der Verträglichkeit zu verschieben, bis günstigere Temperaturen vorliegen.

Winterweichweizen, Winterroggen (Nach dem Auflaufen)

Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Gemeiner Windhalm, Einjähriges Rispengras
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

5 l/ha

Herbst: bis 2-Blatt-Stadium der Kultur.

-

-

Der optimale Termin für die Anwendung von FILON ist erreicht, wenn sich die Unkräuter und Ungräser im Auflauf befinden. Zu diesem Zeitpunkt wird auch das Acker-Stiefmütterchen ausreichend erfasst. Bei starkem Besatz von Acker-Stiefmütterchen kann eine Folgespritzung notwendig werden. Saattiefe mindestens 2-3 cm. Nur in bis Ende Oktober gedrilltem Winterweizen anwenden.

Winterweichweizen, Winterroggen, Wintergerste (Vor dem Auflaufen)

Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Ackerfuchsschwanz, Gemeiner Windhalm, Einjähriges Rispengras
AufwandmengeEinsatzzeitpunkt (BBCH)Max. Anzahl an AnwendungenWartezeitKommentar

5 l/ha

-

-

-

Der optimale Termin für die Anwendung von FILON ist erreicht, wenn sich die Unkräuter und Ungräser im Auflauf befinden. Zu diesem Zeitpunkt wird auch das Acker-Stiefmütterchen ausreichend erfasst. Bei starkem Besatz von Acker-Stiefmütterchen oder Acker-Fuchsschwanz kann eine Folgespritzung notwendig werden. Saattiefe mindestens 2-3 cm. Nur in bis Ende Oktober gedrilltem Winterweizen anwenden. Sollte im Anschluss an eine geplante FILON-Anwendung in Wintergerste mit Nachtfrösten zu rechnen sein, ist die Anwendung aus Gründen der Verträglichkeit zu verschieben, bis günstigere Temperaturen vorliegen.

Mischbarkeit

FILON ist mischbar mit AHL (nur im Vorauflauf), ACUPRO®, ALLIANCE®, CIRAL®, HEROLD® SC, LEXUS®, MALIBU®, PRIMUS®, STOMP® AQUA. Mischungen umgehend ausbringen. Standzeiten vermeiden. Während den Arbeitspausen Rührwerk laufen lassen. Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sind zu beachten. Für eventuelle negative Auswirkungen durch von uns nicht empfohlene Tankmischungen, insbesondere Mehrfachmischungen, haften wir nicht, da nicht alle in Betracht kommenden Mischungen geprüft werden können. Bei weiteren Fragen zur Mischbarkeit rufen Sie bitte das Syngenta BeratungsCenter, Tel.-Nr. 0800-3240275, an.

Ansetzvorgang

Spritzflüssigkeitsreste sind zu vermeiden. Es ist nur so viel Spritzflüssigkeit anzusetzen, wie tatsächlich benötigt wird. Es ist daher sinnvoll, die erforderliche Spritzflüssigkeitsmenge genau zu berechnen. Insbesondere bei größeren Spritzbehältern bietet sich die Verwendung eines Durchflussmengenmessgerätes bei der Tankbefüllung an. Beim Ansetzvorgang wird die Verwendung von üblicher Schutzausrüstung empfohlen. 1. Tank mit der Hälfte der benötigten Wassermenge füllen. 2. Rührwerk einschalten (Nenndrehzahl). 3. Produkt vor dem Einfüllen kräftig schütteln! 4. Produkt über die Einspülvorrichtung oder direkt in den Tank geben. 5. Entleerte Präparatbehälter sorgfältig ausspülen und Spülwasser der Spritzflüssigkeit beigeben. 6. Tank mit Wasser auffüllen.7. Spritzflüssigkeit sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen.

Spritztechnik

Die festgesetzten Anwendungsbestimmungen sind unbedingt einzuhalten.
Beim Ausbringen von FILON ist auf eine gute, gleichmäßige Verteilung der Spritzflüssigkeit zu achten. Überdosierung ist zu vermeiden. Abdrift oder ein Verwehen von Spritzflüssigkeit ist unbedingt zu vermeiden.
Wichtiger Hinweis zur Anwendungstechnik:
Zur Vermeidung von Abdrift und von Feintropfen muss FILON grundsätzlich mit einer Wasseraufwandmenge von mindestens 300 l/ha ausgebracht werden.
Die Ausbringung von FILON muß mit Düsen erfolgen, die in die Abdriftminderungsklasse von mindestens 90 % Abdriftminderung eingetragen sind. In dem offiziellen Verzeichnis verlustmindernder Geräte (JKI) werden in der jeweils aktuellen Fassung unter http://www.jki.bund.de für diese Vorgaben folgende Düsen empfohlen:
Die Vorauflaufdüsen Syngenta 130-05 und Lechler PRE 130-05 erreichen 95 % Abdriftminderung bei einem Wasseraufwand von 300 l/ha, wenn bei einem Spritzdruck von 1,5 bar mit 6,2 km/h, oder bei 2,0 bar mit 6,9 km/h, oder bei 2,5 bar mit 7,5 km/h gefahren wird.
Ein Überspritzen des Feldrandes oder der Behandlungsfläche ist zu vermeiden. Um die 95% Abdriftminderung zu erreichen, müssen bei der Randbehandlung im Feldrandbereich oder im Randbereich der Behandlungsfläche die zum Rand gerichteten letzten zwei Düsen geschlossen werden.
Die Lechler-Düse ID 120-05 POM erreicht die erforderlichen 90 % Abdriftminderung bei einem Wasseraufwand von 300 l/ha, wenn bei einem Spritzdruck von 2,0 bar mit 6,4 km/h gefahren wird. Die Düse ID-120-05 (ID3) erreicht die 90% Abdriftminderung bei 300l/ha mit 2,6 bar Spritzdruck und 7,4 km/h Fahrgeschwindigkeit.
Die TeeJet-Düse AI 110-05 VS erreicht die 90% Abdriftminderung bei 300l/ha mit 2,5 bar Spritzdruck und 7,3 km/h Fahrgeschwindigkeit. Die Düse TTI 110 05 VP erreicht die 90% Abdriftminderung bei 300l/ha mit 2,0 bar Spritzdruck und 6,4 km/h Fahrgeschwindigkeit.
Siehe Tabelle im Anhang: Düsen für Wasseraufwandmengen.
Die Fahrgeschwindigkeit bei der Ausbringung von FILON darf 7,5 km/h nicht überschreiten, die Windgeschwindigkeit während der Ausbringung von FILON darf 3 m/s nicht überschreiten.

Wartezeiten

Winterweizen, Winterroggen, Wintergerste, Sommergerste: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Wasseraufwandmenge

Bewährte Wasseraufwandmenge: 300-400 l/ha.

Nachbau

Mit FILON behandelte Flächen können nach der Ernte mit allen Zwischenfrüchten und im Rahmen der üblichen Fruchtfolge ohne Einschränkungen neu bestellt werden.Für die Anwendung in Wintergetreide gilt:Im Falle eines vorzeitigen Umbruchs ist eine Neuansaat mit Wintergetreide ohne Pflugfurche im Herbst möglich. Der Nachbau von Sommergetreide, Mais, Rüben, Kartoffeln, Ackerbohnen, Futtererbsen und Sonnenblumen kann im Frühjahr ohne Einschränkung erfolgen.

Irrtum, Druckfehler und fehlerhafte Angaben vorbehalten.