Mandipropamid - Ein Molekül setzt Wirkungsmaßstäbe gegen Krautfäule

Mandipropamid

EIN MOLEKÜL SETZT WIRKUNGSMASSSTÄBE GEGEN KRAUTFÄULE

Mandipropamid wurde in Europa erstmalig 2007 in Kartoffeln zugelassen. Er ist heute einer der zentralen Wirkstoffe gegen die Kraut- und Knollenfäule in allen wichtigen Anbauländern.

Mit seinen spezifischen Eigenschaften nimmt Mandipropamid eine Alleinstellung ein. Es liefert solo – auch ohne Partnerwirkstoff – eine hochwirksame Leistung.

Scroll down

Das Geheimnis der robusten Wirkung

 WirkstoffeigenschaftIhr Nutzen
Vielfältige Angriffsstellen
Wirkstoffeigenschaft
Mandipropamid greift an mehreren Stellen im Lebenszyklus von Phytophthora infestans ein und unterbindet schnell und hochwirksam die Keimung von Zoosporen und Sporangien. Das Myzelwachstum wird gehemmt und die Sporulation reduziert.
Ihr Nutzen
Sichert Ihnen eine robuste Wirkung in allen Phasen des Krautwachstums
Hohe Wirkintensität
Wirkstoffeigenschaft
Der Wirkstoff zeichnet sich durch eine sehr starke intrinsische Wirkung aus. Auch in sehr geringen Konzentrationen ist der Wirkstoff gegen den Pilz hochwirksam.
Ihr Nutzen
Garantiert einen lang anhaltenden Schutz Ihrer Kartoffeln gegen Kraut und Knollenfäule
Depotbildung
Wirkstoffeigenschaft
Mandipropamid wird rasch in die Wachsschicht an der Pflanzenoberfläche eingelagert und bildet dort ein Depot.
Ihr Nutzen
Hervorragende Regenfestigkeit für sicheren Schutz bei jedem Wetter
Gleichmäßige Verteilung
Wirkstoffeigenschaft
Nach der Einlagerung in der Wachsschicht wird der Wirkstoff kontinuierlich in das Blattgewebe aufgenommen und im gesamten Zellgewebe verteilt.
Ihr Nutzen
So werden Blattober und -unterseiten vor Infektionen geschützt
Schutz des Neuzuwachses
Wirkstoffeigenschaft
Werden junge Blätter behandelt, „wächst“ der Wirkstoff in der Wachschicht mit. Er wird zwar verdünnt, aber aufgrund der hohen intrinsischen Wirkung ist der Blattzuwachs sicher vor Infektionen geschützt.
Ihr Nutzen
Deshalb bietet die Anwendung deutlich mehr Sicherheit, vor allem in Phasen starken Krautwachstums

Geringes Resistenzrisiko von Mandipropamid

Mandipropamid gehört zur Wirkstoffklasse der CAA-Fungizide. Zahlreiche Laborstudien zeigen, dass das Resistenz-Risiko fur Mandipropamid gegenüber Phytophthora infestans als gering einzustufen ist. In den langjährigen Resistenzmonitorings im Feld und vor allem in mehr als 10 Jahren intensivem Praxiseinsatz trat weltweit keine Resistenz.

Daraus leitet sich die Empfehlung des FRAC (Fungicide Resistance Action Commitee) ab´:

Bis zu 50 % der Anwendungen einer Spritzfolge können gefahrlos mit Mandipropamid-haltigen Fungiziden durchgefuhrt werden.

Unser Produktportfolio

  • Revus Top

    Revus Top

    Mit Revus Top treffen Sie gleich doppelt ins Schwarze. Dafür sorgen zwei Wirkstoffe, die sich optimal ergänzen: Mandipropamid und Difenoconazol.

    Mehr zu Revus Top
  • Revus

    Revus

    Revus zeichnet sich durch seine hohe Wirksamkeit und lange Dauerwirkung gegen Phytophthora aus.

    Gebrauchsanleitung
  • Carial Flex

    Carial Flex

    Das Fungizid für frühe Behandlungen. Vom Start bis in die Blüte.

    Mehr zu Carial Flex