Einsatzzeitraum und AnwendungshinweiseZetrola ist sehr kulturverträglich und kann somit unabhängig vom Stadium der Kultur eingesetzt werden. Der beste Bekämpfungserfolg wird erzielt, wenn das Ausfallgetreide bzw. die Ungräser das 2-4 Blattstadium erreicht haben.Überblick über die wichtigsten UngräserIm Gemüsebau steht bei den Ungräsern vielfach die Bekämpfung von Frühjahrskeimern wie Hirsen, Trespen, Flughafer etc. im Vordergrund. Je nach Kultur bzw. Rotation können auch Ausfallgetreide sowie Ackerfuchsschwanz und Windhalm die Kulturen beeinträchtigen.

Lorem ipsum.

Erkennungsmerkmale wichtiger Ungräser

Flughafer

Avena fatua

Einjährig, dem Kulturhafer sehr ähnlich, bevorzugt auf schweren, kalkhaltigen, frischen Ton- und Lehmböden. Rispe mit fast waagerecht abstehenden Ästchen. Keimt aus bis zu 20 cm Tiefe.

Keimzeit: Frühjahr

  • Lorem ipsum.

    8 Tage alt
    Keimblätter: kräftig, sattgrün, schmal, linksgedreht

  • Lorem ipsum.

    16 Tage alt
    Laubblätter: linealisch, sattgrün, ohne Öhrchen, jüngstes Blatt gerollt, Blattrand bewimpert

  • Lorem ipsum.

    45 Tage alt

  • Lorem ipsum.

    Blüte

  • Lorem ipsum.

    Samen

Hirse, Blut-Finger-

Digitaria sanguinalis

Einjähriges wärmeliebendes Gras, meist rot bis violett überlaufen. Bevorzugt sandige, kalkarme Böden. Einblütige Ährchen auf lockeren Scheinähren bis 10 cm.

Besondere Unterscheidungsmerkmale: Blattscheide grün bis rot-violett, bewimpert, Blatthäutchen weiß gezähnt

Keimzeit: Frühjahr bis Sommer

  • Lorem ipsum.

    10 Tage alt
    Keimblätter: leicht bewimpert, breit

  • Lorem ipsum.

    23 Tage alt
    Laubblätter: feinseidige Blattspreiten, Blatthäutchen ca. 2 mm lang

  • Lorem ipsum.

    45 Tage alt

  • Lorem ipsum.

    Ähre

  • Lorem ipsum.

    Samen

Hirse, Hühner-

Echinochloa crus-galli

Einjährig, Wärme liebend, vorwiegend auf feuchteren nährstoffreichen lehmigen Sandböden. Halme knickig aufsteigend, 30–80 cm, Knoten mit Haarbüscheln.

Besondere Unterscheidungsmerkmale: Blattgrund glatt, Blattscheide seitlich platt gedrückt

Keimzeit: Frühjahr bis Sommer

  • Lorem ipsum.

    8 Tage alt
    Keimblätter: schlank, gerollt, kahnförmig

  • Lorem ipsum.

    16 Tage alt
    Laubblätter: dunkel graugrün, relativ breit, keine Blatthäutchen, wenige Randhaare

  • Lorem ipsum.

    45 Tage alt

  • Lorem ipsum.

    Ähre

  • Lorem ipsum.

    Samen

Hirse, Graugrüne Borsten-

Setaria glauca

Einjähriges wärmeliebendes Gras, bevorzugt lehmige bis schwach sandige Böden. Gedrungene, walzige Scheinähre mit Blüten ohne Grannen.

Besonderes Unterscheidungsmerkmal: Blattgrund mit einem Kranz feiner Haare

Keimzeit: Frühsommer

  • Lorem ipsum.

    10 Tage alt
    Keimblätter: dunkelgrün bis bläulich, gerollt

  • Lorem ipsum.

    23 Tage alt
    Laubblätter: breit, schlaff, blaugrün, mit weißem Mittelstreifen

  • Lorem ipsum.

    45 Tage alt

  • Lorem ipsum.

    Ähre

  • Lorem ipsum.

    Samen

Hirse, Grüne Borsten-

Setaria viridis

Einjähriges grasgrünes lockere Horste bildendes Gras. Bevorzugt auf kalkarmen, nährstoffreichen Standorten in wärmerer Lage. Dünne Halme, knickig aufsteigend.

Besonderes Unterscheidungsmerkmal: Blattgrund mit einem Kranz feiner Haare

Keimzeit: Frühsommer

  • Lorem ipsum.

    0 Tage alt Keimblätter: hellgrün, breitspreitig, kahl

  • Lorem ipsum.

    23 Tage alt Laubblätter: kahl, ziemlich breit, Blatthäutchen in Haarkranz umgebildet

  • Lorem ipsum.

    45 Tage alt

  • Lorem ipsum.

    Ähre

  • Lorem ipsum.

    Samen

Rispengras, Einjähriges

Poa annua

Ein- bis überjährig, Horste bildend, büschelig wachsend. Liebt schwach feuchte Böden. Verzweigte Halme, an den Knoten oft wurzelschlagend.

Besonderes Unterscheidungsmerkmal: „Kahnspitze“ der Blätter

Keimzeit: Fast ganzjährig

  • Lorem ipsum.

    10 Tage alt
    Keimblätter: zart, schmal, aber etwas kräftiger als Windhalm

  • Lorem ipsum.

    23 Tage alt
    Laubblätter: schmal, hellgrün, jüngstes Blatt gefaltet, Blatthäutchen gespitzt

  • Lorem ipsum.

    45 Tage alt

  • Lorem ipsum.

    Blüte

  • Lorem ipsum.

    Samen

Windhalm, Gemeiner

Apera spica-venti

Meist überjährig, selten einjährig, stark bestockend. Leichte, frische Böden. Kalkmangelanzeiger. Halme aufrecht. Ährchen in großer, lockerer Rispe, Deckspelze rau, begrannt.

Besondere Unterscheidungsmerkmale: Blattgrund: Häutchen mittelgroß, tief ausgefranst, keine Öhrchen, Blattscheide unbehaart

Keimzeit: Herbst bis Frühjahr

  • Lorem ipsum.

    10 Tage alt
    Keimblätter: zart, korkenzieherartig gewunden

  • Lorem ipsum.

    23 Tage alt
    Laubblätter: flach, rau, schrauben artig gedreht, unbehaart, kein Blattöhrchen

  • Lorem ipsum.

    45 Tage alt

  • Lorem ipsum.

    Samen

Trespe, Dach-

Bromus tectorum

Ein- bis überjährig. Dichte Rispe, nach einer Seite schlaff überhängend. Ährchen zahlreich, spatelförmig flach gedrückt, vielblütig.

Keimzeit: Herbst, Frühjahr

  • Lorem ipsum.

    10 Tage alt
    Keimblätter: rötliche Blattscheide, links drehend, deutlich genervt

  • Lorem ipsum.

    16 Tage alt Laubblätter: hellgrün bis purpurn, behaart, unterseits glänzend, keine Blattöhrchen

  • Lorem ipsum.

    45 Tage alt

  • Lorem ipsum.

    Samen

Trespe, Taube

Bromus sterilis

Ein- bis überjährig, lockere Horste bildend, auf frischen Böden. Halme aufrecht, kahl, glatt, 20–80 cm. Ährchen groß in Rispen, mit langen Rückengrannen.

Besonderes Unterscheidungsmerkmal: Große, tief gefranste Blatthäutchen

Keimzeit: Herbst, Frühjahr

  • Lorem ipsum.

    10 Tage alt
    Keimblätter: rötliche Blattscheide, links drehend, deutlich genervt

  • Lorem ipsum.

    16 Tage alt
    Laubblätter: hellgrün bis purpurn, behaart, unterseits glänzend, keine Blattöhrchen

  • Lorem ipsum.

    45 Tage alt

  • Lorem ipsum.

    Samen

Unsere Anwendungsempfehlung

Warme und wüchsige Witterung, Temperaturen über 10° C sowie eine hohe relative Luftfeuchtigkeit, sind optimale Bedingungen für den Einsatz von Zetrola. Aufgrund der hohen Wirkungsreserven kann der Einsatz von Zetrola auch bei niedrigen Temperaturen über einen sehr langen Zeitraum im Herbst und Frühjahr erfolgen.

Zetrola lässt sich mit allen gebräuchlichen Fungiziden und Insektiziden in Tankmischungen kombinieren. Dabei sind antagonistische Effekte nicht bekannt.

Lorem ipsum.

Ansprechpartner Außendienst

Hier wird Kundennähe großgeschrieben: Unsere Syngenta Experten sind vor Ort für Sie da. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein, um Ihren regionalen Ansprechpartner zu finden.

Suche