You are here

Share page with AddThis

Was ist erlaubt? Anlage von Silos und Festmistlagerung auf dem Feld

Agrar News
21.03.2014

Welche Regelungen gelten bei der Anlage von Siloanlagen und Misthaufen auf dem Feld?

Längerfristig unbefestigte Siloanlagen und dauerhafte Festmistlagerung auf dem Feld sollten der Vergangenheit angehören. Dafür spricht zum einen die gute fachliche Praxis und zum anderen die Vorgaben der Cross Compliance.

Die wichtigsten Anforderungen an Silos und Festmistlager auf dem Feld:

  • Zwischenlager für Silage sind nur zeitlich befristet erlaubt. Es muss ein jährlicher Wechsel stattfinden, damit der Boden sich wieder erholen kann.
  • Der Trockenmassegehalt des Siliergutes sollte mehr als 30 Prozent betragen, damit Sickerverluste begrenzt bleiben.
  • Behelfssilos müssen auf landwirtschaftlich genutzten Flächen angelegt werden, sie dürfen nicht in Überschwemmungsgebieten, Wasser- oder Naturschutzgebieten oder auf Stillegungsflächen errichtet werden.
  • Der Boden muss mindestens 50 cm tiefgründig, aufnahme- und sorptionsfähig oder drainiert sein.
  • Der höchste Grundwasserstand muss mehr als zwei Meter unter dem Geländeniveau liegen.
  • Der Abstand zu Oberflächengewässern und Vorflutern (Gräben) muss mindestens 50 Meter betragen; zu Straßengräben, Bäumen und Hecken zehn Meter; zu Hausbrunnen 150 Meter.
  • Der Gärstapel muss mit einer Folie abgedeckt sein, damit das Niederschlagswasser abfließen kann.
  • Festmistlagerung auf dem Feld ist nur in Ausnahmefällen zulässig, wenn zum Beispiel die Lagerkapazität der befestigten Lagerfläche auf dem Betrieb erschöpft ist oder er zur baldigen Verteilung auf die Kultur gedacht ist.
  • Festmist darf nur auf landwirtschaftlich genutzten Flächen, nicht auf Stillegungsflächen oder Wasserschutzflächen gelagert werden.
  • Es darf kein Frischmist zwischengelagert werden, sondern nur Stallmist mit mindestens drei Wochen Vorrotte.
  • Die Lagerung von Festmist auf einer unbefestigten Fläche darf maximal sechs Monate betragen.
  • Der Trockenmassegehalt muss über 25 Prozent betragen oder es muss gut verrotteter Mist sein.
  • Der Mist sollte auf möglichst kleiner Grundfläche gelagert werden, bei mehr als drei Monaten oder bei Lagerung zwischen Oktober und März sollten vorher 20 cm Stroh ausgelegt werden.
  • Die Lagerstätte sollte so gewählt werden, dass der Festmist auf Kulturen mit hohem Stickstoffentzug ausgebracht wird.
     

Angelika Sontheimer