Blattflecken und Falschen Mehltau bekämpfen | Syngenta

You are here

Blattflecken und Falschen Mehltau bekämpfen

Aktuelles Zierpflanzen
27.08.2021

Bedingt durch die kühle Witterung und die Niederschläge gibt es aktuell vermehrt Probleme mit Pythium, Blattflecken und Falschen Mehltaupilzen in Freiland- Zierpflanzenkulturen.  

 

Falscher Mehltau an Stauden (Iberis, Aubrieta und Alyssum)

Mit Falschem Mehltau infizierte Pflanzen, zeigen auf den ersten Blick fahlgrüne ältere Blätter, unter denen sich ein rötlich-brauner bis grauer Sporenbelag bildet. Die Blätter werden sehr schnell gelb und sterben ab. Diese Pflanzen sind umgehend aus dem Bestand zu entfernen, da hier eine chemische Bekämpfung zu spät kommt.

Wird eine Fläche neu belegt, sollte dringend auf Sauberkeit und Hygiene geachtet werden. Die Dauersporen vom Falschen Mehltau überdauern in alten Pflanzenresten und können Neubestände infizieren. Mangelernährte Pflanzen sind besonders infektionsgefährdet. Einige Wochen nach dem Topfen, wenn die Pflanzen genügend Blattmasse gebildet haben, kann Revus®* (0,6 l/ha in 1000 l Wasser/ha) angewendet werden. Die Wirkung hält einige Wochen an und kann bei Bedarf wiederholt werden. Informationen zum Einsatz von Revus finden Sie hier: Produkteseite Revus

 


 

Blattfleckenpilze im Freiland auf dem Vormarsch!

Bedingt durch Niederschläge und stark wechselnden Temperaturen können sich Blattfleckenerreger wie z.B. Septoria, Cercospora, Phoma oder Rost schnell ausbreiten. Vorbeugend kann Ortiva®* (1 l/ha)  oder Coprantol® Duo (2,7 kg/ha in 600 l Wasser/ha) angewendet werden bzw. bei beginnendem Befall Askon®* (1 l/ha). Detailierte  Informationen zur Anwendung von Askon im Zierpflanzenbau finden Sie hier: Produkteseite Askon

 


 

Pythium und Phytophthora an Violen

Bei höheren oder stark schwankenden Temperaturen in Verbindung mit hoher Substratfeuchte entsteht leicht Pythium und/oder Phytophthora wie aktuell zum Beispiel in Viola. Gegen Pythium in Jungpflanzen kann Fonganil® Gold (Notzulassung vom 8.6.–5.10.2021) eingesetzt werden. Details zur Notzulassung von Fonganil Gold finden Sie hier: Produkteseite Fonganil Gold

 

* genehmigt nach Art. 51 Absatz 1 Verordnung (EG) Nr 1107/2009.