Rapserdflohbekämpfung mit der Notfallzulassung von Minecto Gold | Syngenta

You are here

Rapserdflohbekämpfung mit der Notfallzulassung von Minecto Gold

Aktuelles Raps
01.08.2022
Winterraps Erdfloh

Mit der Notfallzulassung von Minecto Gold gegen den Rapserdfloh (01.09.2022-29.12.2022) ist ein wichtiger Baustein für eine nachhaltige Rapserdfloh-Bekämpfung in diesem Jahr verfügbar.

Ziel ist es, den Rapsanbau in Deutschland vor einem anbaugefährdenden Schädling - dem Rapserdfloh - nachhaltig zu schützen!

Mit Minecto Gold können Resistenzen beim Rapserdfloh gegen Pyrethroide vorgebeugt werden. Dies ist besonders wichtig in Starkbefallsgebieten mit Resistenzthematik beim Rapserdfloh.

Winterraps Erdfloh

Eine dramatische Ausgangslage verursacht durch den Rapserdfloh

Das starke Auftreten des Rapserdflohs hat in den vergangenen Jahren Rapsbeständen vor allem in Ost- und Norddeutschland massiv zugesetzt. Nicht nur die adulten Rapserdflöhe schädigen den jungen Rapspflanzen, sondern besonders auch die Larven. Umbrüche und Ertragseinbußen waren vielerorts die Folgen.

Aufgrund nur einer verfügbaren Wirkstoffgruppe – der Pyrethroide – bahnen sich bei der nötigen intensiven Bekämfung des Rapserdflohs Resistenzen an. Um der Entwicklung weiterer Resistenzen des Rapserdflohs gegen Pyrethroide entgegenzuwirken und den Rapserdfloh besonders in den Starkbefallsgebieten nachhaltig zu bekämpfen, haben wir die Notfallzulassung nach Artikel 53 von Minecto Gold erhalten.

Hier die wichtigen Informationen von Minecto Gold entdecken

 

Winterraps Erdfloh

Eine Strategie zur Rapserdflohbekämpfung

Die Rapserdfloh-Bekämpfung bedarf einer mehrgliedrigen Strategie.

Typischerweise fliegen adulte Rapserdflöhe mit regionalen Unterschieden Anfang September in die aufgelaufenen Rapsbestände ein. Dort findet zunächst ein Reifungsfraß statt, der, wie in den vergangenen Jahren, bei starkem Zuflug allein schon zu enormen Verlusten am Blattapparat bis hin zum Totalsausfall der Pflanzen geführt hat. Ab ungefähr Anfang Oktober legen die Weibchen des Rapserdflohs Eier in den Boden in die Nähe der Rapspflanzen. Die schlüpfenden Larven minieren die jungen Rapspflanzen und schädigen diese nachhaltig. Die Rapspflanzen werden nicht nur geschwächt. Es können sich auch durch die Eintrittsbohrungen pilzliche Schaderreger leichter in den Pflanzen ansiedeln.

Aus der Schadbiologie des Rapserdflohs leiten sich folgende Prinzipien zur Bekämpfung ab:

  • Bekämpfung bei Überschreiten der Schadschwellen
  • Eine umfassende Rapserdfloh-Bekämpfung beinhaltet Karate Zeon als Top-Pyrethroid-Produkt und einen Wirkstoffwechsel mit Minecto Gold
  • Maximale Wirksamkeit muss bei allen eingesetzten Mitteln gegeben sein
  • Volle Aufwandmengen und keine Kompromisse bei der Applikationstechnik (Wassermenge, Geschwindigkeit,Temperatur, Wind)
  1. Der Blattfraß des Rapserdflohs wird zunächst mit Pyrethroiden, bevorzugt Karate Zeon, bekämpft
  2. Eierlegende Weibchen und Larven werden später mit Minecto Gold bekämpft

Die Einsatzempfehlung auf einen Blick von Minecto Gold

 

Schadschwellen für alle wichtigen Schädlinge im Ackerbau

SchadschwellenBekämpfen Sie Schädlinge erst bei Erreichen der jeweiligen Schadschwelle. Damit stellen Sie sicher, dass die Maßnahme auch betriebsökonomisch sinnvoll ist. Zugleich beugen Sie übermäßigen Insektizidbehandlungen und der damit einhergehenden Resistenzentwicklung vor.

Mehr erfahren unter www.schadschwellen.syngenta.de