You are here

Share page with AddThis

Virtuelle Feldbegehungen: Bayern/Baden-Württemberg

27.05.2020 - Herrnwinden: Bei Gewitterschauern in die Weizenblüte Fusarium-Spritzung einplanen

Der früh gesäte Winterweizen auf dem Versuchsfeld in Herrnwinden hat jetzt das Stadium 49 bis 55 erreicht, so dass in Kürze die Blüte beginnen wird. Simon Niebler und Gerhard Rohn haben sich im Versuch umgesehen und erläutern, wann eine Behandlung gegen Ährenfusarium notwendig ist und was dabei beachtet werden sollte. Ab dem 23. Juni wird es für Interessierte möglich sein, das Versuchsfeld selbständig zu besichtigen – Versuchsunterlagen liegen dann bereit. Eine virtuelle Feldtagsbesichtigung wird gegen Ende Juni auf www.syngenta.de verfügbar sein.

Weitere Informationen:

18.05.2020 - Weizenbestände jetzt kontrollieren und Schutz des Fahnenblatts sicherstellen

In seinem neuen Video vom Feld entdeckt Uwe Rölle in den Weizenschlägen noch einiges an Verunkrautung, z. B. Distelnester und Ackerwinde, die man noch bekämpfen sollte. Um solche Nester zu entdecken, ist eine Bestandskontrolle unabdingbar. Besonders wichtig ist es jetzt auch, die oberen Blätter dauerhaft vor Pilzkrankheiten zu schützen. Wo Getreidehähnchen oberhalb der Schadschwelle auftreten, sollte Karate Zeon zugegeben werden.

Weitere Informationen:

13.05.2020 - Unkrautbekämpfung im Mais und Fahnenblattspritzung in Weizen und Triticale in Herrnwinden

Auch in Herrnwinden hat es am vergangenen Montag endlich 22 Liter Regen gegeben. Damit sind im Maisversuch nun schon zahlreiche Unkräuter aufgelaufen. Leider hat der Frost in der Nacht zum Dienstag den jungen Mais arg mitgenommen, so dass Simon Niebler empfiehlt, mit dem Herbizideinsatz noch einige Tage zu warten. In Weizen und Triticale sind die Fahnenblätter nun voll entwickelt, so dass die wichtige Fungizidmaßnahme durchgeführt werden sollte. Im Triticale findet sich jetzt auch erster Gelbrost.    

 

Weitere Informationen:

07.05.2020 - Herrnwinden: Nach Regen jetzt Fungizide im Winterweizen applizieren

18 mm Regen um das erste Maiwochenende herum haben für die Kulturen auf dem Versuchsfeld in Herrnwinden ein wenig Entspannung gebracht. Der Dünger im Getreide konnte zur Wirkung kommen, und Mais und Erbsen sind recht gut aufgelaufen. Im Winterraps, der jetzt die Vollblüte überschritten hat, sind die Maßnahmen ebenso abgeschlossen wie in der Wintergerste. Im Fokus steht jetzt die nächste Fungizidmaßnahme im Weizen. Simon Niebler und Gerhard Rohn erläutern anhand der Versuche worauf es jetzt ankommt.

Weitere Informationen:

05.05.2020 - Frühjahrsfeldtag in Bösingen – dieses Jahr per Videoclip

Der Winterweizen befindet sich in der Region im Stadium 32, der richtige Zeitpunkt zur Einkürzung mit Moddus. Erste Fungizide können mit ausgebracht werden. In der Wintergerste steht die Abschlussbehandlung mit Amistar Opti an, optimal ergänzt durch Elatus Era, erhältlich im Elatus Era Opti Pack.

Weitere Informationen:

05.05.2020 - Mais – mittlerweile gut aufgelaufen, Herbizid-Behandlungen stehen an

Der Mais ist nach den Regenfällen der letzten Tage in weiten Teilen des Gebietes am Auflaufen, bzw. befindet sich im Dreiblatt-Stadium. Unkräuter und Ungräser sind ebenfalls aufgelaufen bzw. gekeimt. Die Herbizidanwendungen stehen unmittelbar bevor, mit hervorragender Verträglichkeit, da wir in den nächsten Tagen mit steigenden Temperaturen rechnen können.

Weitere Informationen:

27.04.2020 - Pflanzenschutz im Rheingraben: 1. Gerste – 2. Mais – 3. Weizen

Chris Gillich war wieder in der Ortenau unterwegs, um sich einen Überblick über die Entwicklung der Ackerkulturen zu verschaffen und Ihnen Empfehlungen für die kommenden Pflanzenschutzmaßnehmen zu geben. Die To-Do‘s in den nächsten 10 Tagen: 1. Abschlussbehandlung in der Wintergerste, 2. Herbizideinsatz im Mais im 3-4-Blatt-Stadium, 3. Schutz des Fahnenblattes im Weizen im Stadium 37/39.

Weitere Informationen:

22.04.2020 - Aktuell: Getreide, Mais und Raps in Herrnwinden

Simon Niebler und Betriebsleiter Gerhard Rohn begutachten die Wirkung von Moddus in der Wintergerste und geben Empfehlungen zu den jetzt wichtigen Maßnahmen trotz der anhaltenden Trockenheit. Der frisch gesäte Mais wartet auf dringend benötigten Regen. Dann wird es auch wichtig werden, den Raps mit einer Blütenbehandlung vor Krankheiten und Schotenschädlingen zu schützen.

Weitere Informationen:

20.04.2020 - Uwe Rölle's aktuelle Empfehlungen zu Raps und Sommergerste aus Nagold

Der Winterraps befindet sich in der Region um Calw zurzeit im Knospenstadium und sollte weiterhin auf Befall mit Rapsglanzkäfer kontrolliert werden. In den wärmeren Lagen ist bereits die Blüte erreicht, so dass auf Sklerotinia und Schotenschädlinge geachtet werden sollte. In der Sommergerste steht jetzt die Bekämpfung von Ackerfuchsschwanz und Unkräutern an. Uwe Rölle gibt Tipps zur erfolgreichen Anwendung.

Weitere Informationen:

15.04.2020 - Uwe Rölle's aktuelle Getreide-Empfehlungen aus Nagold

Während die Wintergerste am Bodensee bereits deutlich das Stadium 32 erreicht hat, befindet sie sich im Raum Calw zumeist zwischen BBCH 30 und 31. Wie die Spatenprobe zeigt, ist noch ausreichend Feuchtigkeit im Boden vorhanden, so dass jetzt die Wachstumsreglermaßnahme mit Moddus durchgeführt werden sollte. Ein Fungizidzusatz ist je nach Befallsauftreten anzuraten.   

Weitere Informationen:


 

07.04.2020 - Es wird Zeit für Moddus in Herrnwinden

Trotz Tagestemperaturen bis an 20 °C und ausgebliebener Niederschläge ist der Boden unter der Wintergerste auf dem Versuchsfeld in Herrnwinden noch sehr gut durchfeuchtet. Die Gerste hat gut das Stadium 31 erreicht und wird in dieser Woche mit Moddus behandelt. Neben aktuellen Empfehlungen geben Simon Niebler und Betriebsleiter Gerhard Rohn auch interessante Einblicke in die Versuchsarbeit zum Thema Wachstumsregler. 

Weitere Informationen:

07.04.2020 - Tipps zur frühen Maisaussaat aus Herrnwinden

Das warme Wetter verführt den ein oder anderen zu dem Gedanken, mit der Maisaussaat in diesem Jahr bereits um Ostern herum zu beginnen. Neben dem allgemein erhöhten Risiko für nachfolgende Kälteeinbrüche, gibt es dabei einiges zu beachten. Simon Niebler hat einige Praxistipps für Sie.  

Weitere Informationen:

06.04.2020 - Empfehlungen für Winterweizen im Rheingraben von Chris Gillich

Mit den angestiegenen Temperaturen hat der Winterweizen im Rheingraben jetzt überwiegend das Stadium EC 31 erreicht. Neben Nekrosen und Einschnürungen aufgrund der zurückliegenden Fröste findet sich verbreitet Befall mit Septoria tritici. Chris Gillich, Verkaufsberater für Baden, erläutert, was jetzt zu tun ist.

Weitere Informationen:

30.03.2020 - Versuchsfeld Herrnwinden: Maßnahmen im Wintergetreide stehen unmittelbar bevor

Der Mitte Oktober gesäte Winterweizen auf dem Versuchsfeld befindet sich noch in der Bestockung, so dass jetzt noch notwendige Nachbehandlungen gegen Ackerfuchsschwanz und Unkräuter durchgeführt werden. Die Wintergerste hat dagegen das Stadium 31 erreicht, so dass bis Anfang nächster Woche der Moddus-Einsatz fällig wird. Aufgrund von starkem Auftreten von Rhynchosporium und Netzflecken raten Verkaufsberater Simon Niebler und Versuchsbetriebsleiter Gerhard Rohn zur Zumischung von Unix Top.

Weitere Informationen:

30.03.2020: Winterraps in Herrnwinden: Mit steigenden Temperaturen jetzt den Rapsglanzkäfer im Visier

Ungewöhnlich früh für den Standort Herrnwinden befindet sich der Winterraps bereits Ende März im Knospenstadium. „Auch wenn sich jetzt bei der Kälte nur wenige Rapsglanzkäfer in der Gelbschale finden, sollte man in den nächsten Tagen die Knospenstände auf Befall kontrollieren, um Schäden gegebenenfalls durch den Einsatz von Evure vermeiden zu können“, erklärt Simon Niebler, Verkaufsberater für Mittelfranken. Gemeinsam mit Betriebsleiter Gerhard Rohn berichtet er über die bisher durchgeführten und noch anstehenden Maßnahmen auf dem Versuchsfeld.

Weitere Informationen:

27.03.2020: Empfehlungen für Wintergerste im Rheingraben von Chris Gillich

Chris Gillich, Verkaufsberater in Baden, berichtet von einer Wintergerstenfläche im Rheingraben. Der Bestand ist bereits auf dem Weg ins Entwicklungsstadium 32 und weist stärkeren Befall mit Rhynchosporium und Netzflecken sowie etwas Mehltau auf. Zum Ende dieser Woche hin sollte daher sowohl die Wachstumsregulierung mit Moddus als auch die Bekämpfung der frühen Krankheiten erfolgen.

Weitere Informationen: