Integrierter Resistenzschutz

Das Syngenta Pack-Prinzip

Erfolgreiches Anti-Resistenz-Management für langfristig sichere Herbizidleistung

In allen ackerbaulichen Kulturarten bzw. Produktbereichen besteht das Risiko für die fortschreitende Entwicklung (weiterer) resistenter Biotypen. Das gemeinsame Ziel von Landwirtschaft, Forschung, Beratung und Industrie besteht im vorausschauenden Umgang und dem Erhalt der verfügbaren Wirkstoffe. Daher ist effektives Anti-Resistenz-Management mittlerweile ein unverzichtbarer Bestandteil der guten fachlichen Praxis.

Für den nachhaltigen Herbizideinsatz sowohl im Mais als auch in anderen Kulturarten gelten folgende Richtlinien:

  • Angepasste Fruchtfolge
  • Angepasste Bodenbearbeitung
  • Applikation unter optimalen Bedingungen und mit idealer Düsentechnik für höchste Wirkungsgrade
  • Sowohl innerhalb einer Kultur als auch in der Fruchtfolge: Kombination verschiedener Wirkstoffe mit unterschiedlichen Wirkmechanismen und Wirkorten
  • Aufwandmengen situativ anpassen, aber v. a. bei der Ungrasbekämpfung hoch halten

 

Die Maisherbizide von Syngenta werden quasi ausschließlich im Mais und nicht in anderen wichtigen Feldkulturen (wie z. B. Getreide, Kartoffeln, Raps oder Zuckerrüben) eingesetzt. So wird ein wichtiger Beitrag zum Anti-Resistenz-Management geleistet und die nachhaltige Wirksamkeit gesichert.

Wirkstoffkombination

Entscheidend für ein erfolgreiches Anti-Resistenz-Management im Mais ist es, Unkräuter bzw. Ungräser mit einer Kombination verschiedener Wirkstoffe zu bekämpfen! Mit S-Metolachlor, Prosulfuron, Mesotrione und Terbuthylazin enthält z. B. der Zintan Platin+ Pack gleich 4 Wirkstoffe und gewährleistet über Blatt-, Boden- und Hypokotylwirkung eine effektive und nachhaltige Herbizidleistung.

Informations-Symbol Ansprechpartner Außendienst

Hier wird Kundennähe großgeschrieben: Unsere Syngenta Experten sind vor Ort für Sie da. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein, um Ihre regionalen Ansprechpartner zu finden.