You are here

Share page with AddThis

Wochenbericht BeratungsCenter

Aktuelle Kalenderwoche

REGLONE: Demnächst sollen unsere Pflanzkartoffeln mit REGLONE behandelt werden, es stehen aber auch noch Unkräuter wie Schwarzer Nachtschatten im Bestand. Werden die Unkräuter miterfasst?

REGLONE ist ein Sikkationsmittel zur Krautabtötung und unterstützt die Reifeförderung bei Pflanzen die bereits in die Seneszenz, also in die Abreife, übergegangen sind. REGLONE hat keine herbizide Wirkung auf sich im Wachstum befindlicher Pflanzen und wachsende Unkräuter werden somit nicht bekämpft. In Pflanzkartoffeln können einmalig 5,0 l/ha REGLONE oder 2x 2,5 l/ha im Splitting im Abstand von 3 Tagen eingesetzt werden.

REVUS TOP: Die Kartoffeln wurden vor 5 Tagen mit REVUS TOP + SHIRLAN behandelt. Der Bestand ist sauber, aber seither sind 35mm Niederschlag gefallen. Wie lange kann ich bis zur Nachbehandlung warten?

Aufgrund der vielen Niederschläge in den letzten Tagen und den warmen Temperaturen besteht weiterhin ein hohes Infektionspotential für Phytophthora und Alternaria. Prüfen sie ihren Warndienst! Bei Infektionsdruck müssen sie das Spritzfenster auf 6 - 8 Tage verkürzen um Infektionen zu verhindern. Wir empfehlen ihnen die Nachlage mit der vollen Aufwandmenge von 0,6 l/ha REVUS TOP.

SPYRALE + ORTIVA: Der Zuckerrübenbestand zeigt erste Symptome von Cercospora und Echtem Mehltau. Kann bei der anstehenden Behandlung die Aufwandmenge von SPYRALE + ORTIVA dennoch auf 0,5 l/ha + 0,5 l/ha reduziert werden?

Nein, das wäre nicht sinnvoll. Bei einem sichtbaren Befall im Bestand sollten sie Aufwandmengen von 1,0 l/ha SPYRALE + 0,8 l/ha ORTIVA einsetzen. Andernfalls besteht die Möglichkeit, dass die Kurativwirkung aufgrund der zu niedrigen Wirkstoffmenge nicht ausreicht, um den Befall zu stoppen und einzudämmen.